Wissenswertes zum Wasserbett in Kürze

Der Aufbau des Wasserbettes

Ein Wasserbett besteht aus einem Sockel inklusive Gewichtsverteilern, auf denen eine Bodenplatte ruht. Auf dieser liegt das Heizelement. Umlaufend ist je nach System ein Schaumrahmen (Softsider) oder Stand-Up Liner (Hardsider) jeweils mit einer Sicherheitsfolie ausgeschlagen. Der Wasserkern liegt direkt in der Sicherheitsfolie. Eine Textilauflage vervollständigt das Wasserbett.

Hardside Wasserbetten

Hardside Eine stabile Rahmenkonstruktion (Bettgestell mit mindestens 2cm Seitenwangenstärke, die mit der Wassermatratze bündig abschließen) umgibt das Hardside Wasserbett vollständig. Der klassische Vertreter des Wasserbettes bietet Ihnen die optimale Ausnutzung der gewünschten Liegefläche.

Softside Wasserbetten

Softside Ein umlaufender selbst tragender Schaumstoffrahmen umgibt die Wassermatratze. Ein Bettgestell ist nicht zwingend erforderlich, jedoch kann ein Softside Wasserbett in jedes vorhandene oder gewünschte Bettgestell eingebaut werden.

Schlauchsysteme

So genannte Schlauch- oder Röhrensysteme zählen nicht zu den vom Fachverband Wasserbett e.V. empfohlenen und der RAL GZ 430 definierten vollvolumigen Wasserbetten.

Beruhigungsstufen

Alle Wasserbetten sind in verschiedenen Beruhigungsstufen erhältlich. Die häufigste Unterteilung ist „unberuhigt“ (free-flow), „mittelberuhigt“, „stark beruhigt“ und „ultra beruhigt“. Zusätzlich werden einige Wassermatratzen im Lendenwirbelbereich durch verschiedene Systeme unterstützt. Hier ist gute und kompetente Fachhändlerberatung besonders wichtig, da es noch keine einheitliche Norm für Beruhigungssysteme und –stufen gibt.

Uno oder Dual-System

Bei deutlichen Gewichtsunterschieden, unterschiedlichem Wärmeempfinden der Partner oder extrem unterschiedlichem Schlafrhythmus empfiehlt sich ein Dual System (zwei getrennte Matratzen). Ist dies nicht der Fall, kann auch eine Uno Matratze (eine durchgehende Matratze) gewählt werden. In einem Fachgeschäft erhalten Sie eine für Sie persönlich geltende Empfehlung und können sich durch persönliches Probeliegen Klarheit verschaffen.

Wärmeregulierung

Jedes Wasserbett wird beheizt und führt dem Körper damit Wärme zu. Die Temperatur lässt sich ganz nach Wunsch regeln und liegt durchschnittlich meist zwischen 26 und 30 Grad. Für die Kosten eines Dual Wasserbettes kann ein Richtwert von ca. 1,32 kWh bis 1,53 kWh pro Tag niedergelegt werden. Der Richtwert ist von verschiedenen Faktoren (eingestellte Temperatur, Außentemperatur, Lüftungsverhalten, Isolation, Bettgröße etc.) abhängig.

Hygiene

Ein Wasserbett kann mit minimalem Aufwand so perfekt hygienisch frisch gehalten werden wie keine andere Schlafunterlage. Hautschuppen, Salzkristalle und andere Verschmutzungen können nicht in die Wassermatratze eindringen. Es genügt, den Wasserkern regelmäßig mit einem Vinylreiniger zu säubern, eine zusätzlich aufzutragende Pflegecreme hält das Vinyl schön geschmeidig. Die abnehmbare textile Auflage waschen Sie nach Bedarf in der Waschmaschine nach Waschanleitung. Das Wasser selbst wird durch regelmäßige Zugabe eines Conditioners frisch gehalten und braucht nicht gewechselt werden.

Eigenschaften von Wasserbetten

Rücken- und Seitenlage

Wasserbetten passen sich optimal dem Körper an und unterstützen diesen in jeder Schlafposition vollkommen. Der Druck an den Auflagepunkten ist so gering, dass die Blutzirkulation nicht beeinträchtigt wird. Das „Einschlafen“ von Gliedmaßen gehört ebenso der Vergangenheit an wie Muskelkrämpfe. Die wohlige Wärme des Wasserbettes verkürzt die Einschlafzeit und führt zu vollkommener Entspannung und damit zu erholsamen Schlaf – ohne häufiges Drehen und Wenden.

Für wen ist das Wasserbett geeignet?

Aufgrund seiner Eigenschaften ist das Wasserbett praktisch für jeden Menschen geeignet. Besonders empfehlenswert ist es für Menschen mit starker Stressbelastung sowie für Sportler, die optimale Erholung in möglichst kurzer Zeit suchen. Im medizinischen Bereich finden Wasserbetten häufig Anwendung bei Rückenleiden, Arthritis, Gelenkentzündungen, Bandscheibenbeschwerden und Schlafstörungen. Auch für Allergiker und Asthmatiker ist ein Wasserbett sehr zu empfehlen – dank der optimalen hygienischen Eigenschaften des Wasserbettes können sie im wahrsten Sinn des Wortes aufatmen.

Was wiegt ein Wasserbett?

Ein Doppelwasserbett wiegt je nach Ausführung etwa 900 kg (einschließlich zwei Personen). Ein Schlafzimmer von 12 m² sollte laut statischen Vorgaben in jedem Fall mehr als 1800 kg tragen können. Zudem wird die Gesamtlast durch einen speziellen Unterbau auf die ganze Fläche des Bettes verteilt. So wiegt eine 20 cm hoch gefüllte Wassermatratze ca. 20g/cm², das entspricht drei erwachsenen Menschen auf einem Quadratmeter.

Wenn Sie die Entstehungsgeschichte des Wasserbettes interessiert, erfahren Sie hier mehr

Newsticker

 -

Fachverband Wasserbett gratuliert Mitglied PDK Schlafcomfort zum 30-jährigen Firmenjubiläum

mehr erfahren

Christian Allerchen und Roger Lumma auf der DLS 2017 -

Hellwach auf der DLS - Deutsche Leitmesse Schlafen

mehr erfahren

weitere News

Termine

keine Einträge vorhanden

weitere Termine

© Fachverband Wasserbett e.V. · Impressum