Aktuelles

Auf dieser Seite präsentieren wir regelmäßig neue Meldungen sowie relevante Terminankündigungen.

Newsticker

Fachverband Wasserbett gratuliert Mitglied PDK Schlafcomfort zum 30-jährigen Firmenjubiläum

 - ©

 - ©

„Wenn Fachgeschäfte über so einen langen Zeitraum durch Kompetenz und Service ihre Kunden nachhaltig überzeugen, ist das eine stolze Leistung, zu der wir gern persönlich gratulieren möchten“, berichtet Roger Lumma - 1. Vorstand des Verbandes – der stellvertretend für den gesamten Verband seinem Mitglied die Glückwünsche überbrachte.

Unser Foto zeigt Roger Lumma (Mitte) gemeinsam mit den Inhabern Ingeborg und Bernd Klinner, die ein von den Inhabern eigens für diese Feier kreiertes Geschenk für die Gäste in den Händen halten: Eine „30 Jahre PDK“ Torte in Form eines Boxspringbettes.

PDK – das sind die Anfangsbuchstaben von Paul Detlef Klinner, dem Gründer des Unternehmens im Jahr 1987. Sohn Bernd Klinner führt das Unternehmen seit 2006 in zweiter Familiengeneration fort. 2014 wurde PDK auf der internationalen Heimtextilmesse in Frankfurt mit dem begehrten Haustex Star in der Kategorie „Bettenfachhändler des Jahres“ ausgezeichnet. „Jede Auszeichnung und jeder Erfolg machen uns nicht nur stolz – sie sind zugleich ein Ansporn für die Zukunft“ erklärte Klinner.

Das Unternehmen feierte mit seinem Team (siehe Foto) und über 300 Gästen auf dem Galerieschiff MS Westfalen bei einer Fahrt auf dem Biggesee ein Fest, das den Beteiligten sicher lange in freudiger Erinnerung bleiben wird.

Hellwach auf der DLS - Deutsche Leitmesse Schlafen

Christian Allerchen und Roger Lumma auf der DLS 2017 - ©

Am 25. und 26. Juni 2017 wurde die DLS in der Lokhalle Göttingen zum Publikumsmagnet der Branche. Auch der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett e.V. – Roger Lumma und Christian Allerchen – waren mit eigenem Infostand präsent und erlebten einen überraschend explosiven Andrang. „Das war bislang die mit Abstand arbeitsreichste und erfolgreichste Messe für den Fachverband Wasserbett“ resümierte Roger Lumma. Die Besucher gaben sich praktisch „die Klinke in die Hand“ und sowohl Roger Lumma als auch Christian Allerchen waren an beiden Tagen permanent im Gespräch.

Ein wichtiges Thema in den Gesprächen war die in 2018 bevorstehende Monteurschulung – die vierte seit 2012. Das Interesse daran sei jetzt schon groß, es gäbe aber auch Bedenken hinsichtlich der Notwendigkeit. Schließlich beschäftigten die Fachgeschäfte ihre Monteure zum Teil schon jahrelang und es sei doch davon auszugehen, dass diese ihr Geschäft verstünden. Was also gäbe es bei einer Monteurschulung des Fachverbandes denn Neues zu lernen?
„Spätestens wenn die Inhaber hörten, dass Monteure wertvolle Zusatzgeschäfte ins Haus bringen könnten – entsprechende Schulung vorausgesetzt – blitzte Interesse in ihren Augen auf“ erklärte Lumma. Das sei aber längst nicht alles. Viele Inhaber – und ihre Monteure - wissen nicht, welchen Eindruck sie beim Kunden erwecken und wie sie diesen positiv verstärken können. Ist der Eindruck vom Monteur beim Kunden ein schlechter, hat das verheerende Konsequenzen für das Unternehmen.
„Der letzte Eindruck bleibt“ betonte Christian Allerchen. Auch Inhaber sind herzlich eingeladen, an der Schulung teilzunehmen. Zum einen ist es immer gut, die Arbeitsabläufe seines Geschäftes in jedem Bereich zu kennen (und zu können), und zum anderen wächst die gegenseitige Wertschätzung an der jeweiligen Arbeit während eines gemeinsam verbrachten Seminars. Details zur Monteurschulung erfolgen frühzeitig.

Unabhängig von zahlreichen Gesprächen mit Mitgliedern und Interessenten blickte man auch nach links und rechts zu Mitausstellern. So war z.B. das Unternehmen FORMKLAR in direkter Nachbarschaft zum Fachverband Wasserbett e.V. Das Unternehmen FORMKLAR ist federführend im Bereich visuelle Kommunikation und Markenstärkung. Der Vorstand wird in Kürze ein persönliches Gespräch mit Inhaber Andy Inerowicz führen, um durch eine Kooperation mit dem Unternehmen zusätzlichen Nutzen für die Mitglieder (z.B. Einrichtung Online Shop) schaffen zu können. Netzwerkpartner sind für den Fachverband Wasserbett immer interessant und neben FORMKLAR wurden weitere vielversprechende Kontakte geknüpft.

Der Vorstand fasste die ereignisreichen 2 Tage zusammen:
„Wir konnten zwischendurch nur schnell abwechselnd an anderen Ständen vorbeischauen, ansonsten waren wir dauernd für den Fachverband im Gespräch. Ein Glück, dass wir zu zweit waren. Es war einfach toll.“

Seien Sie merkwürdig = des Merkens würdig!

Marketing Workshop mit Serhan Sidan - .mattomedia® - ©

Serhan Sidan – Geschäftsführer der Werbeagentur und Ideenschmiede .mattomedia® - hat diese Einstellung offensichtlich voll verinnerlicht. Auf Einladung des Fachverbandes Wasserbett zum öffentlichen Teil der Jahreshauptversammlung am 20. Mai 2017 in Fulda leitete er einen Marketing Workshop und präsentierte sich von Anfang an des Merkens würdig.
Was hatten wir erwartet? Einen typischen Marketingmenschen, so wie man sich diesen eben vorstellt.
Flippiges Äußeres – Sidan erschien klassisch konventionell.
Laute Stimme – Sidan sprach leise.
Komplett von sich überzeugt – Sidan wirkte bescheiden.
Schnelle Lösungen aus dem Hut zaubern – Sidan stellte Rückfragen und die Teilnehmer blieben oft betroffen eine Antwort schuldig.

„Marketing ist das künstliche Herbeiführen dessen, was Sie eigentlich haben sollten“, erklärte Sidan und stellte klar: „Oft wird behauptet, dass Marketing im Grunde Werbung ist. Das ist falsch! Werbung ist nur ein Bestandteil des Marketings und Marketing – das sind Sie selbst! Also: Wer sind Sie? Wofür stehen Sie? Was sagen Sie? Haben Sie überhaupt etwas zu sagen?“

Werbung werde oft als unangenehm empfunden, als gedankliche und psychologische Manipulation. Oft werde etwas aufgeschwatzt oder eingeredet, was nichts mit den subjektiven Bedürfnissen zu tun habe. Menschen würden sich gegenseitig als Objekt betrachten. Eine gegenseitige Ausnutzung sei die natürliche Folge und leider gang und gäbe.
„Authentisches Marketing sieht sein Gegenüber als Subjekt. Wenn Menschen als Menschen wahrgenommen werden, läuft vieles von allein in die richtige Richtung. Auch wenn es sich leicht esoterisch anhört: Was Sie ausstrahlen, ziehen Sie an“, erklärte Sidan.
Er regte die Teilnehmer an, sich Fragen zu stellen:
Will ich dem Kunden nur ein Wasserbett verkaufen, weil ich das Geld für mein Unternehmen brauche, oder will ich dem Kunden bei seinem Problem wirklich helfen? Interessieren mich die Probleme des Kunden überhaupt? Drücke ich ihm ein Produkt auf oder biete ich ihm ein für seine Bedürfnisse passendes Produkt? Bin ich bloß ein Verkäufer oder bin ich Botschafter meiner Idee? Kommuniziere ich das richtig? Arbeite ich oder übe ich meinen Beruf aus? Ist mein Beruf meine Berufung? Wie werde ich von anderen wahrgenommen?

Sidan betonte: Je mehr Ecken und Kanten, je mehr Spezialitäten und Persönlichkeit etwas hat, umso besser kann man damit arbeiten. Unverwechselbar sein, merkwürdig sein, ein Prädikat (z. B. Traumprinz) bekommen – all dies sorge dafür, dass man als Mensch nicht in der Masse untergehe.
Für die Werbung von Produkten gelte: Werbung muss alltagsstörend sein. Nur dann werden Menschen aufmerksam und Aufmerksamkeit ist das Ziel jeder Werbung. Positive Beispiele aus bekannter Werbung seien z. B. die Milka Kuh, der Mais, der in die Dose springt, oder auch Herr Kaiser von der Hamburg-Mannheimer. Werbung müsse allerdings nicht zwangsläufig teuer sein. „Eine gute Idee an auffälliger Stelle – wo bisher noch nichts ist – ist oft deutlich günstiger und zudem entschieden auffälliger“, so Sidan.

Ein Beispiel:
Ein Fassadenreiniger stellte bei einem Spaziergang fest, dass in einem Viertel die Fassaden besonders stark verschmutzt waren. Nach einem Gespräch mit den Bewohnern – denen er eine anschließende kostenfreie Reinigung zusicherte – bemalte er die Fassaden großflächig mit seiner Werbung.

Weiteres Beispiel:
Ein Tischler verteilte auf einer öffentlichen Wiese (nach vorheriger Genehmigung) kostenlos seine Parkbänke, auf denen an der Vorderseite sein Logo ins Holz eingelassen war. Alle Frauen, die mit nackten Beinen auf den Bänken gesessen hatten, liefen anschließend mit dem Logo Abdruck auf ihren Beinen durch die Stadt.

Und noch ein Beispiel:
Ein Tierschutzverein wollte auf Missstände im Zoo aufmerksam machen und ließ für einen Glasschaukasten Plakate mit diversen Tieren anfertigen. Die Plakate waren viel zu groß für den Glaskasten und mussten deswegen zerknittert angebracht werden. Die Botschaft – Tiere haben zu wenig Platz im Zoo – war einzigartig einleuchtend.

„Wenn Sie wissen, wer Sie sind, wofür Sie stehen und was Sie kommunizieren möchten, kann eine gute Werbeagentur Ihre Botschaft ins rechte – einzigartige und alltagsstörende – Licht setzen“ so Serhan Sidan. Er erklärte, dass eine Werbeagentur entschieden mehr sei als jemand, der Website, Flyer und Visitenkarten mache. Eine Werbeagentur sei ein Haufen kreativer Köpfe, der jemanden kenne, der etwas gut kann. Das bedeute allerdings nicht, dass das bestehende Netzwerk einer Agentur zur Deckung seiner Kosten immer ganz ausgenutzt werden müsse. Zum Beispiel könne es bei der Arbeit für einen Kunden manchmal unwichtig sein, sich mit tollen Fotos zu beschäftigen, weil anderes Vorrang hat. „Wenn Sie eine Werbeagentur beauftragen, achten Sie auf ganzheitliche Betreuung und splitten Sie die einzelnen Gewerke nicht auf“, riet Sidan den Teilnehmern. „Avisieren Sie Meilensteine, teilen Sie das beabsichtigte Ziel in Etappen auf und zahlen Sie auch nur nach Erreichen der Etappen. Die Motivation bleibt auf diese Weise gleich hoch. So ticken nicht nur Werbeagenturen, so ticken alle Menschen.“
Der Vorteil einer ganzheitlichen Betreuung durch eine Marketingagentur sei neben der Chance - für jedes Gewerk einen Profi zu bekommen - der rote Faden, der sich durch alle Bereiche der Werbung ziehe. Sidan appellierte an die Teilnehmer, den kreativen Schaffensprozess der Profis nicht durch voreilige Einwände zu unterbrechen. „Vertrauen Sie einem Profi, so wie Sie selbst in Ihrem Gebiet vom Kunden auch als Experte wahrgenommen werden wollen“. Seine Werbeagentur unterstütze die Teilnehmer im Rahmen ihrer Beraterfunktion gern bei der Entscheidungsfindung für eine Agentur, wobei natürlich auch seine eigene beauftragt werden könne, so Sidan.

Alltagsstörend und somit merkfähig waren auch Sidan`s abschließende Worte, die nicht als Anweisung, sondern als Einladung verstanden werden sollten:
„Geld wird gern ausgegeben, das ist ein Fakt. Wenn es nicht gern bei Ihnen ausgegeben wird, hat das einen Grund. Finden Sie den Grund heraus. Finden Sie heraus, wer Sie sind und wer Sie sein möchten und lassen Sie irgendwelche Dinge, die man eben so tut. Legen Sie sich fest und fahren Sie Ihren Kurs und lassen Sie sich nicht von Ihrem Kurs abbringen. Wissen Sie, wer Sie sind und Ihnen fehlt womöglich die Fähigkeit, dies visuell in Website, Flyer, Plakat, Video usw. umzusetzen, dann setzen Sie sich vielleicht mit einer Agentur in Verbindung und sagen: Das möchte ich erreichen – schlag mal was vor“.

Fazit: Wer in diesem Vortrag die eine grandiose Idee zur brillanten Marketingstrategie seines Unternehmens erwartete, dessen Erwartungshaltung wurde zum Glück nicht erfüllt. Warum zum Glück?
Weil der Unterschied zwischen einem Bettenverkäufer und einem Schlafexperten auch in einer guten Werbeagentur gilt: Der Kunde ist kein Objekt, sondern ein Mensch mit individuellen Bedürfnissen. Lernen wir den Kunden kennen, präsentieren wir Lösungen statt Produkte zu verkaufen.

Soziales Engagement bei unserem Mitglied "Der Bettenbauer"

Der Bettenbauer UG mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries - ©

Kai Wittkopp - Geschäftsführer des Unternehmens "Der Bettenbauer" in Düsseldorf (und weiterem Geschäft in Mönchengladbach) - konnte sich am 06. April 2017 über den Besuch von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries in seinem Unternehmen freuen.
„Der Bettenbauer“ ist Mitglied des Netzwerks „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ und beschäftigt seit Juni 2016 einen Flüchtling aus Nigeria. Für den Geschäftsführer ist es wichtig, dass Unternehmen aktiv Verantwortung übernehmen. „Nicht auf andere warten, einfach tun!“, so Wittkopp.
Bundesministerin Zypries zeigte sich beeindruckt vom Engagement und der Hilfsbereitschaft der Geschäftsführung sowie der gesamten Belegschaft von „Der Bettenbauer“: „Wir haben im März 2016 mit dem DIHK gemeinsam den Startschuss für das Netzwerk ‚Unternehmen integrieren Flüchtlinge‘ gegeben. Mein Besuch heute in Düsseldorf beim Unternehmen ,Der Bettenbauer UG‘ hat wieder eindrucksvoll gezeigt, welch wichtigen Beitrag gerade mittelständische Unternehmen im Netzwerk leisten. Ich danke allen Unternehmen, die sich im Netzwerk engagieren und Geflüchteten eine Chance geben.“

Marketing-Workshop 20.05.2017

Serhan Sidan, .mattomedia KG - ©

Der Fachverband Wasserbett e. V. lädt alle interessierten Händler und Hersteller der Wasserbetten Branche am öffentlichen Tag seiner Jahreshauptversammlung - 20. Mai 2017 - in Fulda zu einem Marketing-Workshop mit Serhan Sidan von der Werbeagentur und Ideenschmiede .mattomedia ein.

Erfahren Sie in diesem Workshop aus erster Hand von einem Vollblutwerber, wie Agenturen ticken, wie man mit ihnen umgeht und die maximale Wertschöpfung erfährt. Lernen Sie aus Fehlern anderer und sammeln Sie wertvolle Insider Informationen rund um Agenturen und Werbung. Warum kaufen Kunden und warum kaufen sie nicht? Wissen Sie, wie Ihr Kunde tickt? Marketingstrategien und Werbekonzepte – wobei sollten Sie mitmachen und wovon sollten Sie lieber die Finger lassen? Herr Sidan hat kein Wasserbett zuhause und möchte auch keines! Gelingt es Ihnen, diese Denkweise zu ändern? Im gemeinsamen Workshop begegnen Sie dem Redner als voreingenommenen Wasserbettkritiker und erarbeiten gemeinsam – durch Ihren Input – Konzepte, die funktionieren.
Hierbei kann der Experte mit seiner Erfahrung jeweilige Werbevertriebswege anbieten oder von vornherein ausschließen.
Mit seiner 15-köpfigen Werbeagentur .mattomedia® ist Herr Sidan seit bereits 16 Jahren in der Werbewelt tätig. Die Agentur betreut heute Global Player verschiedenster Branchen mit Konzepten, die „alltagsstörende“ Elemente aufweisen und somit zu überdurchschnittlichem Erfolg führen. Im anerkannten Lürzer Ranking belegt die Agentur trotz Mitbewerbern mit mehr als 30.000 Mitarbeitern Platz 14 aller Kreativagenturen Deutschlands. Zum Kundenstamm der Agentur zählen Unternehmen wie Lufthansa, Pro Sieben, Shell, verschiedene Ministerien, Fußballweltmeister Philipp Lahm, Star-Ikone Nena und viele mehr. Das Unternehmen vereint kreative Denkweise mit fachlicher Kompetenz und ist ein gern gesehener Strategiepartner.
Freuen Sie sich auf einen wertvollen Nachmittag für Ihr Unternehmen. Zitat Sidan: „Ich komme nicht, um den Teilnehmern Honig ums Maul zu schmieren. Sie wissen sicher schon, was sie gut machen. Ich drücke dort, wo es wehtut.“

Weitere Informationen erfragen Sie gern unter kontakt@fachverband-wasserbett.de




Gemeinsam sind wir stark

Vorstand, Kasse und Geschäftsstelle 2016 - ©

Der Fachverband Wasserbett e. V. ist eine Vereinigung wirtschaftlich voneinander unabhängiger Wasserbett-Fachhändler und Wasserbett-Hersteller, die sich der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Produktes Wasserbett verschrieben haben.

Gemeinsam mit den Mitgliedern betreibt der Verband umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit, um das hervorragende Schlafsystem Wasserbett ins Bewusstsein der Menschen zu transportieren. Jeder, der über ein neues Schlafsystem nachdenkt, sollte das Wasserbett automatisch mit in seine Überlegungen einbeziehen.
Die seit Ende 2015 veröffentlichten Erklärungsvideos „Dein Wasserbett…in 60 Sek. erklärt“ und „Wunschklima dank Wasserbett…in 60 Sek. erklärt“ veranschaulichen kurz, prägnant und liebevoll illustriert die wesentlichen Vorzüge des Schlafes in einem Wasserbett. Die Resonanz und virale Verbreitung der Videos war derart überwältigend, dass aktuell ein drittes Erklärungsvideo zum Thema Hygiene im Wasserbett produziert wurde.
Auch die wöchentlichen Beiträge des Verbandes auf dessen Facebook Seite https://www.facebook.com/fachverbandwasserbett werden mit großem Interesse gelikt und geteilt – innerhalb und außerhalb der Branche. Im Bereich Schulungen ist es vor allem die alle 2 Jahre stattfindende Monteurschulung, die von der Branche rege genutzt wird. Anmeldungen für die nächste Schulung in 2018 liegen dem Verband bereits jetzt schon vor.
Durch die Aktivitäten des Verbandes ist die Aufmerksamkeit der Branche an der Arbeit des Fachverbandes Wasserbett deutlich gestiegen und ein Zuwachs im Mitgliederbereich konnte verzeichnet werden. Im Vergleich mit früheren Zeiten wurden die Aufnahmebedingungen modifiziert. Eine rein aus regionaler Nähe begründete Ablehnung gibt es nicht mehr.

Die offene Einstellung des Verbandes begrüßt jedes neue Mitglied, das sich durch seine Kompetenz, sein Fachgeschäft und seinen Service gegenüber dem Kunden auszeichnet. Der Slogan des Verbandes „Gemeinsam sind wir stark“ richtet sich an alle Händler, Dienstleister und Hersteller, die sich dem Produkt Wasserbett mit Leidenschaft verbunden fühlen und die Arbeit des Verbandes unterstützen möchten. Miteinander und gemeinsam kann dem Wasserbett in der Öffentlichkeit der Stellenwert eingeräumt werden, den es aufgrund seiner Einzigartigkeit verdient hat.

Links

https://www.facebook.com/fachverbandwasserbett

Fachverband Wasserbett zieht Resümee über Messehighlights

 - ©

 - ©

Die Messen am Anfang des Jahres wie die IMM in Köln und die Heimtextil in Frankfurt sind Pflichtveranstaltungen für alle Mitglieder der Bettenbranche. Auch der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett besuchte beide Veranstaltungen, um Kontakte zu vertiefen und neue zu knüpfen, sowie Informationen über neue Trends zu sammeln.

Die Optik der Boxspringbetten zeigte dabei die deutlichste Änderung. Statt der hohen Box mit darauf liegender Matratze plus Topper sei nun ein eher amerikanischer Stil zu beobachten, bemerkte Roger Lumma – 1. Vorstand des Fachverbandes Wasserbett. „Die Box ist viel filigraner geworden, die Matratze dagegen erscheint sehr hoch. Dass ein Teil der Box in der Matratze integriert ist, ist für den Verbraucher nicht zu erkennen. Besonders der dänische Hersteller Wa`core hat in dieser Hinsicht echt traumhaft schöne Betten, erklärte Roger Lumma. Wa`core selbst sagt dazu: „Wir stellen Schlafsysteme ohne gewöhnungsbedürftigen, wenig gefälligen Unterbau vor und präsentieren technische Lösungen mit Vier-Füße-Optik - und das, obwohl wir es mit einem Wasserbett zu tun haben.“

Auch der holländische Hersteller Sleep 21 B.V. sowie der aus dem deutschen Groß-Bieberau stammende Hersteller Wohnform GmbH & Co. Werkstätten KG zeigten ihre Spitzenmodelle. „Wohnform Betten bestechen neben einer schönen Optik dabei vor allem durch ihre außergewöhnliche und bekannte Qualität. Hier wird dem unsichtbaren Innenleben genauso viel Beachtung und Sorgfalt geschenkt wie den sichtbaren Teilen des Bettes. Die Qualität ist in jeder einzelnen Naht zu erkennen“ bewunderte Roger Lumma das Sortiment von Wohnform. Stoffe seien immer noch Trend und den Betten mit Holz von der Anzahl her deutlich überlegen.
Bei den Holzarten falle vor allem die Zirbe ins Auge. Dies sei mit Sicherheit dem Thema Nachhaltigkeit geschuldet, aber auch den einzigartigen Vorzügen des Zirben Holzes. So reduziert Zirben Holz deutlich die Herzfrequenz - in einem Raum komplett aus Zirbe sogar bis zu 3500 Pulsschläge am Tag weniger! -, reguliert Wetterfühligkeit und stärkt den Kreislauf. Der Einzug von Zirben Fasern halte sogar Einzug in den Bettwarenbereich und sorge für im wahrsten Sinn des Wortes duftende Träume.

Auf der parallel zur IMM laufenden Veranstaltung des MZE im Radisson Blu Hotel informierte sich der Vorstand über die hier gezeigten Wohnideen für jeden Raum, jeden Stil und jeden Anspruch – von den Basics bis zu Design und Luxus. Besonders die „Keno Kent“ Präsentation des belgischen Herstellers Profine N.V. sei sehr beeindruckend gewesen, stellte Christian Allerchen - 2. Vorstand des Fachverbandes Wasserbett - fest. Mit Profine, AKVA, T.B.D. – die ebenfalls zu den Ausstellern der IMM zählten - und weiteren namhaften Herstellern der Wasserbettenbranche verwirkliche der Fachverband Wasserbett derzeit eine Zusammenarbeit mit den djd (deutsche journalisten dienste GmbH & Co. KG). Ziel ist eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit in den Printmedien, die durch verschiedene Beiträge und Fotos und einer seitens djd zugesicherten dokumentierten Auflage von mindestens 20 Millionen verwirklicht wird. Thomas Wiese – Vertriebsleiter der AKVA Waterbeds A/S – sagt hierzu: „Wir hoffen, dass wir für alle Marktbeteiligten weiter Schwung holen können, um Stück für Stück den Anteil für das Wasserbett zu erhöhen und die Attraktivität und die vielen positiven Eigenschaften des Produkts auf diesem Kommunikationskanal vielen Verbrauchern vor ihrer Entscheidung ein Bett zu kaufen, zugänglich machen.“

Haustex Star 2017

 - ©

 - ©

Jedes Jahr erwarten Bettenfachhändler aus ganz Deutschland mit Spannung die Verleihung des begehrten Haustex Star. In 14 verschiedenen Kategorien ist eine Auszeichnung möglich und 2017 haben gleich zwei Mitglieder unseres Verbandes den Haustex Star 2017 erhalten. Wir gratulieren Sabine und Peter Ellermann von Betten Bormann in Dortmund zur Auszeichnung in der Kategorie "Vorbildlicher Schlafraumeinrichter des Jahres 2017" und Silke Horn, die das Geschäft Bühler Bettsysteme in Heilbronn von Renate Bühler übernommen hat und in der Kategorie "Gelungene Firmenübernahme des Jahres 2017" ausgezeichnet wurde.
Ausführliche Portraits der Preisträger finden Sie hier:

Links

Betten Bormann

Bühler Bettsysteme

Billig, preiswert, Qualität: Wie man „sein“ Bett findet

 - ©

 - ©

Wer sich für ein Wasserbett interessiert, recherchiert oft zunächst im Internet und stößt hier auf eine Fülle an Informationen. Aber ist der Kunde nach der Recherche wirklich schlauer und weiß nun, welches genau „sein“ Bett ist? Dieser Fall dürfte in etwa so wahrscheinlich sein wie ein Lotteriegewinn. Denn manche Produkte muss man im wahrsten Sinne des Wortes „be-greifen“, um eine Entscheidung treffen zu können. Und das Wasserbett gehört eindeutig in diese Kategorie.

Wie fühlt es sich an? Wie liege ich persönlich darauf? Wie wirken sich die unterschiedlichen Beruhigungsstufen für mein persönliches Empfinden aus? Wie liegt man auf einer getrennten Matratze und wie auf einer durchgehenden? Wie drehe ich mich und wie fühlt es sich beim Aufstehen an? Fragen über Fragen – und keine davon kann theoretisch eindeutig beantwortet werden. Menschen sind unterschiedlich, und was für den einen kaum spürbar ist, nimmt ein anderer sehr bewusst wahr.

Der Fachverband Wasserbett e. V. empfiehlt deshalb allen Kunden, die sich für ein Wasserbett interessieren, ein Fachgeschäft aufzusuchen und hier neben einer qualifizierten Beratung vor allem eigene Erfahrungen durch Probeliegen auf verschiedenen Systemen zu machen. Hinzu kommt, dass ein Fachhändler dem Kunden durch gezielte Fragen nach Schlafgewohnheiten und körperlichen Eigenschaften dem Kunden eine wertvolle Hilfestellung bei der Auswahl geben kann. Es gibt für jeden Kunden das richtige Wasserbett, aber nicht jedes Wasserbett ist für jeden Kunden gleich gut. Einem Fachhändler zu vertrauen, der sich mit diesem Produkt bestens auskennt und über mehrjährige Erfahrung verfügt, ist bei einem Produkt wie dem Wasserbett dringend anzuraten. Das Bett ist das am meisten genutzte Möbel - das sollte sich jeder vor Augen führen. Hier voreilig und rein nach dem Preis zu entscheiden wäre fatal.

Apropos Preis? Der Fachhandel ist doch sicher teuer…Diese Befürchtung entkräftet der Fachverband Wasserbett mit einer zwingenden Logik:
Der Fachhändler ist nicht teuer, wenn er mindere Qualität anbietet. Da der Fachhändler aber weniger von der Masse der verkauften Wasserbetten als vom zufriedenen Kunden lebt – der erstens immer wiederkommt und zweitens seinerseits Empfehlungen für den Fachhändler ausspricht – kann er sich mindere Qualität schlicht nicht leisten. Das Qualität sich langfristig immer auszahlt ist eine Erfahrung, die jeder Kunde schon gemacht hat. Bei einem Wasserbett – dessen Hauptkomponente „Wasser“ praktisch ewig hält – ist die Qualität der anderen Komponenten umso wichtiger. Wenn der Kunde wirklich langfristig Freude am gekauften Produkt haben will. So oder so: Ein Produkt ist immer seinen Preis wert, denn in der Wertigkeit der verwendeten Materialien und der Produktion spiegelt sich der daraus resultierende Preis. In diesem Sinne sind auch hochwertige Produkte preiswert – sie sind ihren Preis wert!

Erfolgreiche Weiterbildung

 - ©

Weiterbildungs-Seminar zum Thema
„Facebook Marketing im Einzelhandel gezielt nutzen“

In kleiner aber umso interessierter Gruppe verfolgten die Teilnehmer gespannt dem Vortrag von Krischan Kuberzig. Kuberzig ist als Berater, Projektmanager und Trainer für Online Marketing, E-Commerce und Social Media seit 2009 tätig. Er gilt unter anderem durch verschiedene TV-Auftritte in „MARKT“, „Visite“ und „Nicht mit uns!“ als meistzitierte Person im genannten Tätigkeitsfeld.

Erschreckend sei vor allem die „Planlosigkeit“ bei der Nutzung von unternehmerischen Facebook Seiten, berichtete Kuberzig. „66% der Social Media nutzenden Unternehmen haben keine Ziele definiert, die mit Social Media erreicht werden sollen.“ Ziele definieren, die Kunden Zielgruppe kennen und direkt ansprechen sowie die Erfüllung kundenspezifischer Bedürfnisse sind aber grundsätzliche Voraussetzungen für jedes Unternehmen – ganz egal ob stationär oder online.

Eine Facebook Seite ist schnell angelegt und so stürmen manche einfach drauflos. Nach den ersten Beiträgen macht sich oft Ratlosigkeit breit, man postet mal dies und mal das und die Seite verkommt immer mehr zu einem „Gemischtwarenladen“, der für den Nutzer keine Klarheit über das Angebot vermittelt und ihn oft „abspringen“ lässt.

Gute Planung ist das A und O, und Analyse und Optimierung sind unerlässlich, um die eigene Facebook Seite zum Erfolg zu führen.
Praktische Beispiele zeigte Kuberzig in Hülle und Fülle auf: Facebook Places, Facebook Ads, eigene Beiträge und Werbekampagnen.
Das Ziel ist immer, unsere Nutzer dazu zu bringen, von uns zu erzählen und uns zu empfehlen, denn: „ca. 76% der Deutschen nutzen regelmäßig das Internet und 85% vertrauen bei Kaufentscheidungen auf Empfehlungen von Freunden, Familie und/oder Kollegen“, so Kuberzig.
Die Zeiten, in denen Nutzer nur passive Konsumenten waren, seien lange vorbei. Heute agiere der Konsument und das gelte es für das eigene Unternehmen zu nutzen.

Wertvolle Tipps, rechtliche Fallstricke und zahlreiche Positiv- als auch Negativ-Beispiele überzeugten die Teilnehmer, ihre eigene Facebook Seite kritisch unter die Lupe zu nehmen und für die Zukunft zu optimieren.


Ein Tor ist das Ziel

 - ©

Die laufende EM verfolgen viele mit Spannung. Jedes Tor wird laut bejubelt – naja, zumindest von den Fans der jeweiligen Mannschaft. Ein Tor ist das Ziel des Spiels, die Wege dahin sind unterschiedlich. Es kann aus einem verwandelten Freistoß entstehen, der Standardeckschuss kann zum Tor führen, der beherzte Schuss aus dem Mittelfeld heraus, selbst ein unbeabsichtigtes Abfälschen des Balls kann ein Tor erzeugen. Viele Wege führen zum Tor. Ist einer davon richtiger als ein anderer? Nein! Das Ergebnis muss stimmen, der Weg ist zwar spannend, aber für das Ergebnis letztendlich unerheblich.

Themenwechsel

Die Füllmenge eines Wasserbettes ist entscheidend für den perfekten Liegekomfort. Dem stimmen alle ausnahmslos zu. Das ist das „Tor“, welches es zu erzielen gilt. Die Wege dahin sind ebenso unterschiedlich wie der Weg zum Tor. Die perfekte Füllmenge muss mathematisch berechnet werden, sagen die einen. Die Füllmenge muss mit Laser eingestellt werden, sagen die anderen. Tabellen, Listen, langjährige Erfahrungen und ein gutes Auge sind weitere Wege. Ist einer davon richtiger als ein anderer? Nein! Das Ergebnis muss stimmen, der Weg ist zwar spannend, aber für das Ergebnis letztendlich unerheblich.

Was bedeutet das für Sie als Kunde?

Vertrauen Sie beim Kauf Ihres Wasserbettes auf das vom jeweiligen Geschäft bevorzugte Verfahren zur optimalen Einstellung der Wassermenge und lassen Sie sich nicht verrückt machen. Denn eins darf man bei all den unterschiedlichen Sichtweisen nicht vergessen:

Alle Wege hin zur perfekten Füllmenge sind ein theoretisches Konzept, das für die Praxis unbestritten sehr hilfreich ist. Den entscheidenden Faktor – der menschliche Körper, der in diesem Wasserbett schläft – kann kein noch so ausgefeiltes theoretisches Konzept „berechnen“. SIE sind ein menschliches Individuum, einzigartig und mit höchster Priorität. Wenn SIE trotz wissenschaftlicher Auswertung mit 3 Litern mehr oder weniger einfach besser schlafen, haben wir alle Grund zum Jubeln. TOR! 1:0 für das Wasserbett!

Tag des Schlafes

 - ©

Am 21. Juni ist "Tag des Schlafes". Der Tag ist eine im Jahr 2000 vom Verein „Tag des Schlafes“ ins Leben gerufene Initiative, um auf die Bedeutung des Schlafes aufmerksam zu machen.
Die Initiative wurde 1999 gegründet, als den beiden Begründern „ein erhebliches Informationsdefizit in der Öffentlichkeit“ auffiel.

Wissen Sie über die Bedeutung des Schlafes für Ihr Leben ausreichend Bescheid?
Schlafen Sie gut und wenn nein, warum nicht?
Schlafen Sie gut und wenn ja - so soll es sein!

Wasserbetten sind ein zeitloser Trend
Wer drin liegt, ist fein raus

Der Alte ist der Neue...

 - ©

9 neue Händler, 1 neuer Hersteller, 2 Erklärungsvideos mit weit über 1 Mio. Klicks und spürbarer Umsatzsteigerung in der Branche, eine erfolgreiche und hochgelobte Monteurschulung, persönliche Präsenz auf allen wichtigen Events der Branche sowie die persönliche und schriftliche Kommunikation mit allen Händlern und Herstellern der Wasserbetten Branche sprechen eine deutliche Sprache:

Die Arbeit des seit 2 Jahren amtierenden Vorstandes Roger Lumma und Christian Allerchen zeigt deutliche Früchte und findet spürbare Anerkennung in der ganzen Branche. Wenig überraschend daher auch das Ergebnis der in diesem Jahr erfolgten Vorstandswahl bei der Jahreshauptversammlung des Fachverbandes Wasserbett e. V. am 11. und 12. Juni in Berlin:

Einstimmig wählten die Mitglieder ihren Vorstand auch für die kommenden 2 Jahre wieder, freuten sich über die Erfolge der vergangenen Monate und spendeten freizügig Lob und Anerkennung. Insbesondere das offene und freundliche Verhalten des Vorstandes gegenüber Nichtmitgliedern sowie die Einstellung, dass geteiltes Wissen ALLEN aus der Branche zugutekommt und damit letztendlich das Produkt Wasserbett deutlich fördert, wurde als maßgebender Schritt in die richtige Richtung beurteilt.

Der alte und jetzt neue Vorstand des Verbandes - Roger Lumma als 1. Vorstand und Christian Allerchen als 2. Vorstand - bedankten sich herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen. Beide versichern auch für die Zukunft volles Engagement und persönlichen Einsatz und freuen sich auf eine ereignisreiche Zeit voller gemeinschaftlicher Aktivitäten.

Das Wasserbett ist ein zeitloser Trend!
Wer drin liegt, ist fein raus!

Deutsche Leitmesse Schlafen - DLS 2016

DLS 2016 - ©

Auch auf der diesjährigen Deutschen Leitmesse Schlafen (DLS) - die am 05. und 06. Juni in der Lokhalle Göttingen stattfindet - ist der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett e.V. präsent. 1.Vorstand Roger Lumma freut sich mit seinem Kollegen und 2.Vorstand Christian Allerchen auf eine inspirierende Veranstaltung und interessante Gespräche. Dabei legen die beiden Herren Wert darauf, dass sie keineswegs nur für die Mitglieder des Verbandes zur Verfügung stehen. "Wir freuen uns besonders, wenn die Möglichkeit besteht, mit Nichtmitgliedern ins Gespräch zu kommen. Besser als im persönlichen Gespräch kann die Arbeit des Verbandes und mögliche Gemeinsamkeiten in der Philosophie der Thematik nicht vermittelt werden" berichten beide übereinstimmend.

Monteur Schulung 2016 - ein voller Erfolg!

 - ©

Was kann man gestandenen Monteuren mit zum Teil jahrelanger Erfahrung noch beibringen?
Hier die Antwort - Highlights aus der Veranstaltung:

Natürlich weiß jeder Monteur im Groben, wie ein Wasserbett aufzubauen ist. Tipps und Tricks zur einfacheren Handhabung gab es dennoch zur Genüge.

Schaumbalken an der Bodenplatte festschrauben – klar. Aber warum man die erste Schraube rund 20 cm von der Ecke entfernt ansetzen sollte, nicht jedem. Auflösung: Auf die Art kann die Ecke beim Beziehen des Spannbetttuches viel leichter angehoben werden, ohne ggf. die Verschraubung zu lösen oder zu beschädigen.
Matratzen richtig ausrichten und individuell korrekt befüllen – hier zeigte sich, wie wenig Wasserbetten und ihre Füllmenge sich in eine allgemeingültige Norm pressen lassen. 3 Monteure mit gleichem Gewicht aber unterschiedlicher Statur kamen auf keinen gemeinsamen Nenner hinsichtlich Füllmenge.
Entlüften – viele Wege führen zum Ergebnis, aber manche so einleuchtend klar und einfach, dass auch versierte Wasserbetthändler anerkennend neue Techniken in Zukunft anwenden werden.
Fädelt man das Top am Kopf- oder am Fußende ein? Ein Kopfteil oder auch die einfachere Handhabung für den Kunden kann hier zu einem anderen als dem gewohnten Verhalten führen.
Ein Leck – die Schulungsmodelle mussten zu Demonstrationszwecken leiden – reparieren und welche Rolle ein simpler Luftballon hier spielt – Spaß und Wissen gingen eine Symbiose ein.
Wobei an dieser Stelle die durchgängig vorhandene Freude und hohe Motivation der Teilnehmer lobend und dankend erwähnt werden muss.

Sehr aufschlussreich war der Vortrag von Fachberater Dirk Jacob zum Thema Wasserhygiene, Risiken der Verkeimung und Einhaltung von Sicherheitsstandards. Schlauch- und Anschlusshygiene, Wachstum von Keimen und Biofilm sowie Möglichkeiten, diese unter Kontrolle zu halten, wurden detailliert aufgezeigt. Die erläuterten Maßnahmen bewahren nicht nur Kunden, sondern auch Händler vor unliebsamen Überraschungen durch vor Ort vorhandene Wasserqualität beim Kunden. Dirk Jacob wird auch Fachreferent bei der diesjährigen Hauptversammlung unseres Verbandes am 11. Juni 2016 in Berlin sein.

Auch der persönliche Auftritt des Monteurs beim Kunden wurde unter die Lupe genommen. Bemerkenswert war die Aussage eines Monteurs, der – sollte ein Körperkontakt zum aufgebauten Wasserbett nötig werden – seine Ballettschuhe auspackt!
Kein Witz! Und genial noch dazu. Begleitet von den Worten: „Jetzt werden die Ballettschuhe angezogen fürs Wasserballett“ waren nicht nur die Teilnehmer der Schulung, sondern mit Sicherheit auch die Kunden des Monteurs begeistert.

Hat der Kunde das richtige Kopfkissen sowie Zudecke? Der Monteur erfährt beim Termin mit dem Kunden von diesem oft mehr, als der Verkäufer in Erfahrung bringen konnte. Der Monteur ist viel mehr als ein Mann, der ein Wasserbett aufbaut! Er ist Verkäufer, Monteur, Berater und Problem Löser in einer Person und damit eine der wichtigsten Personen in einem Unternehmen!

Spornte Moderator und Seminarleiter Ralf Köhler zusammen mit seinen Co-Moderatoren Roger Lumma und Christian Allerchen die Monteure zu Beginn der Veranstaltung noch mit dieser Aussage an: „Ihr müsst das halten, was die Verkäufer versprechen!“, war am Ende der Veranstaltung klar:
Diese 29 frisch zertifizierten Wasserbett Monteure werden sogar mehr als das tun!

Wir sagen: Hut ab und herzlichen Glückwunsch!

Monteur Schulung 2016

 - ©

Es ist geschafft! Zwei spannende und informative Tage liegen hinter uns und die Fachwelt darf sich um 29 zertifizierte Wasserbett-Techniker reicher schätzen. Wir Referenten, Ralf Köhler, Roger Lumma und Christian Allerchen bedanken uns herzlich für die erstklassige, kollegiale Mitarbeit und den Wissensdurst dieser homogenen Truppe.

Heilbronner Wasserbett-Pionierin Renate Bühler übergibt an Silke Horn

Bühler Bettsysteme - ©

Als Wasserbett-Pionierin kann man Renate Bühler von „Bühler Bettsysteme“ aus Heilbronn mit Fug und Recht bezeichnen. Bereits 1988 eröffnete sie ihr Fachgeschäft und trat auch dem Fachverband Wasserbett e. V. (damals noch IWB) gleich als Mitglied bei. Das Image des Wasserbettes zu fördern und Kunden zu einem gesunden und guten Schlaf im Wasserbett zu verhelfen waren wichtige gemeinsame Schnittstellen zwischen Frau Bühler und dem Fachverband Wasserbett. Auf der vergangenen Jahreshauptversammlung des Verbandes wurde sie in Anerkennung Ihrer Dienste zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt.

Altersbedingt war nun ein Generationswechsel erforderlich und eine glückliche Fügung führte Renate Bühler mit Silke Horn zusammen. Frau Horn – seit 10 Jahren erfolgreiche Schlafberaterin – spielte mit dem Gedanken, ein eigenes Geschäft zu eröffnen und das zufällige Treffen zwischen den beiden Frauen erwies sich als schicksalsträchtige Bestimmung. Die Chemie zwischen den beiden stimmte und die gemeinsame Arbeit der beiden Frauen im vergangenen Jahr ermöglichte einen sanften Übergang in der Geschäftsführung für die vielen treuen Stammkunden des Fachgeschäftes.

Die Geschäftsübergabe ist nun erfolgt und Renate Bühler hat Ihr Unternehmen an die junge Kollegin Silke Horn übergeben. Wir wünschen Frau Horn von Herzen viel Erfolg in ihrer neuen Position! Als Mitglied unseres Verbandes bleibt sie – ebenso wie das Ehrenmitglied Renate Bühler – mit uns in engem Kontakt.

Monteur-Schulung mit hoher Beteiligung

 - ©

„Mit so vielen Anmeldungen hatten wir gar nicht gerechnet“ freut sich der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett e. V. über die regen Anmeldungen zur bevorstehenden Monteur Schulung.
Die bereits dritte Veranstaltung dieser Art findet am 20. und 21. April 2016 im Innovationspark in Karlstein statt. Nicht nur Mitglieder, auch Nichtmitglieder nutzen die Teilnahme, um Ihr Fachwissen auf einen aktuellen Stand zu bringen und vom Erfahrungsaustausch der zahlreichen Teilnehmer zu profitieren.
Die erfolgreiche Teilnahme wird mit einem Zertifikat dokumentiert, dass den Monteur als „vom Fachverband Wasserbett geprüfter Wasserbett-Monteur“ ausweist und auf dessen Beschäftigung im teilnehmenden Fachgeschäft hinweist.

„Ein Zertifikat ist immer ein Vertrauensbeweis für den Kunden“, erklärt der Vorstand und räumt dem Monteur als letztem Glied der Kette eines erfolgten Verkaufes eine immense und entscheidende Bedeutung zu. „Der letzte Eindruck bleibt“ ist eine altbekannte Tatsache, aber nicht nur das allein muss jedem Monteur klar sein. Er baut nicht – wie bei anderen Produkten – nur ein Wasserbett auf und verschwindet nach getaner Arbeit, sondern muss dem Kunden in der Zeit des Aufbaus auch oft für viele Fragen kompetent zur Verfügung stehen. Zwischen Beratungsgespräch und Aufbau des Wasserbettes ist etwas Zeit vergangen. Viele Kunden möchten gern beim Aufbau die wichtigsten Punkte beim Umgang mit dem Wasserbett erneut erklärt bekommen und evtl. noch existierende Berührungsängste eliminieren. „Gute Wasserbett-Monteure sind mehr als nur „ein Arbeiter, der ein Produkt aufbaut“. Sie sind Monteur, Berater und Problemlöser in einem und somit für ein Unternehmen ein ganz wichtiger Faktor. Wir freuen uns, die Monteure in Ihrer Arbeit zu unterstützen und ihnen das nötige Handwerkszeug vermitteln zu dürfen“ stellt der Vorstand fest.

Über die Monteur-Schulung wird nach Abschluss separat berichtet.

Am 15.03. ist Tag der Rückengesundheit

 - ©

Am 15.März liegt mit dem Tag der Rückengesundheit der Fokus auf Dingen, die jeder Mensch selbst aktiv für einen starken und gesunden Rücken machen und/oder optimieren kann und soll.

Unsere (wichtigsten) Tipps hierzu:
- Bewegen Sie sich ausreichend! Wer rastet, rostet...
- Bücken und vor allem heben Sie nie mit gestreckten Beinen
- Sitzen Sie aufrecht und verändern häufiger die Sitzposition
- Achten Sie generell auf eine aufrechte Körperhaltung
- Strecken und recken Sie sich zwischendurch öfters
- Schlafen Sie auf einer ergonomischen Unterlage

Auf Wasserbetten schlafen Sie durch die vollflächige Unterstützung des Wassers automatisch ergonomisch korrekt. Somit haben Sie ein Drittel des Tages bereits das Optimum für Ihren Rücken getan. Wenn Sie für die restlichen zwei Drittel noch die oben genannten Tipps beherzigen, bleibt auch Ihr Rücken stark wie ein gesunder Baum.

Wunschklima dank Wasserbett...in 60 Sek. erklärt

 - ©

Ein neues Erklärungsvideo "Wunschklima dank Wasserbett...in 60 Sek. erklärt" befasst sich thematisch mit einem der vielen Vorteile eines Wasserbettes - in diesem Fall "Wärme". Die Vorzüge - kürzere Einschlafphase, individuelle Wunschtemperatur, rasche Feuchtigkeitsregulierung, Förderung der Durchblutung und optimale Regeneration während der Schlafens - werden auch hier in liebevoller Animation kurz und anschaulich präsentiert. "Nach der überwältigend positiven Resonanz auf unser erstes Video lag die Entscheidung für die Erstellung eines zweiten Erklärungsvideos praktisch auf der Hand" sagte der Vorstand des Verbandes. "Wir freuen uns, dass die Umsetzung in Zusammenarbeit mit unserem Partner - der Firma T.B.D. GmbH - so rasch erfolgen konnte. Tragen wir auch diese Botschaft über die Vorzüge eines Wasserbettes in die Welt hinaus."

Links

https://www.facebook.com/fachverbandwasserbett

https://www.facebook.com/DeinWasserbett?ref=profile

DEIN Wasserbett...in 60 Sek. erklärt

 - ©

Der Fachverband Wasserbett e.V. hat ein Erklärungsvideo erstellt, in dem die wichtigsten Vorteile eines Wasserbettes in liebevoller Animation dargestellt werden. Das Video ist bereits in der ersten Woche seit Veröffentlichung knapp 50.000mal aufgerufen worden. Die Resonanz ist sowohl von Händler- und Herstellerseite als auch von Kundenseite extrem positiv. "Tragen wir die Botschaft über das tolle Produkt Wasserbett in die Welt hinaus" hatte der Vorstand aufgerufen und freut sich über zahlreiche "Like", "Share" und Kommentare. "Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Videos geplant werden" verriet der Verband. Das Video finden Sie auch auf den beiden Facebook Seiten des Verbandes.

Links

https://www.facebook.com/fachverbandwasserbett

https://www.facebook.com/DeinWasserbett?ref=profile

Ehrenmitgliedschaft für Renate Bühler

Ehrenmitgliedschaft für Renate Bühler - ©

Auf der Mitgliederhauptversammlung des Fachverbandes Wasserbett am 31.05.2015 in Haar/Salmdorf wurde Renate Bühler - Inhaberin von Bühler Bettsystemen in Heilbronn - vom Vorstand des Verbandes in den Status eines Ehrenmitglieds erhoben. Bühler eröffnete im Jahr 1988 ihr Geschäft und war seit den ersten Tagen aktives Mitglied des Verbandes. Zum Ende dieses Jahres wird Renate Bühler in einen für sie typischen "aktiven" Ruhestand wechseln und ihr Unternehmen an ihre Nachfolgerin Silke Horn - ebenfalls persönlich anwesend - übergeben. Bühler Bettsysteme bleibt damit auch zukünftig treues Mitglied des Verbandes und "Renate dürfen wir einfach nicht aus den Augen verlieren, ohne dich fehlt etwas ganz entscheidendes auf unseren Versammlungen" so der Vorstand. Roger Lumma und Christian Allerchen überreichten Renate Bühler ein persönliches Geschenk und bedankten sich bei ihr für ihre unermüdliche Bereitschaft, das Produkt Wasserbett stets aktiv zu fördern. Spontan ergriff Renate Bühler das Wort und verkündete: „Ich habe an jeder einzelnen Versammlung teilgenommen und muss sagen, es hat mich immer befruchtet und inspiriert. Ich habe immer etwas mitgenommen, was ich umsetzen konnte. Ich freue mich auf die kommenden Jahre und schon jetzt auf Berlin im nächsten Jahr mit euch“. Sie erntete langanhaltenden Applaus.

Weiterbildung – EIN Thema zur jährlichen Mitgliederversammlung des Fachverbandes Wasserbett

Impulsvortrag von Fachdozent Markus Kamps - ©

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.“ (Laozi)

Mitglieder und Nichtmitglieder des Fachverbandes Wasserbett nutzten die jährliche Versammlung auch zur Weiterbildung beim Impulsvortrag von Fachdozent Markus Kamps.
Die von Kamps provokativ eingeworfenen Fragen zu Beginn des Vortrages
- Brennen Sie noch für Ihr Produkt?
- Wann haben Sie den letzten Fachartikel zum Thema Schlaf gelesen?
- Was war z. B. am 15.03.2015?
sorgten für eine hellwache Atmosphäre und absolute Aufmerksamkeit.

Das Thema Rückenbeschwerden und dessen Linderung durch ein geeignetes Schlafsystem sei früher untrennbar auch mit dem Produkt Wasserbett verbunden gewesen. „Wer Rückenbeschwerden hatte, kaufte sich oft ein Wasserbett“ so Kamps und die ganze Matratzenindustrie schaute auch neidisch auf die eingeschworene Gruppe der Wasserbetten Branche und deren einheitlichere Argumentation pro Wasserbett. „Ist das heute auch noch so? In Zeiten von Kaltschaum, Latex, Gel, Luft, Visco, Öl und Boxspringbetten, die ebenfalls das Thema Rückenfreundlichkeit für sich in Anspruch nehmen und zum Teil je nach Körpertypen sogar eine bessere Eignung haben können?“ fragte Kamps. Das Wasserbett biete aber auch heute noch je nach Kundentyp deutliche Vorzüge, die in den Fokus des Kunden gerückt werden müssten. Jeder Händler täte gut daran, den Kunden umfassender über begleitende Aspekte wie z. B. Klima, Wäsche, Liegen, Hygiene, Druckentlastung der Gelenke und allgemeines zum Thema Schlaf aufzuklären. Spürt der Kunde, dass hier kein reiner Bettenverkäufer, sondern ein Mensch mit profunden Fachkenntnissen und einer spürbaren Passion für das Thema Schlafen vor ihm steht, fühlt er sich verstanden, sicher und gut betreut. Und wenn die Nase passt, ist ein neuer Kunde gewonnen.

Was es allein beim Thema Schlaf zu wissen und zu beachten gibt, konnten die Teilnehmer in der folgenden Stunde erfahren. Kamps schilderte kurzweilig und einprägsam den Einfluss des Schlafes auf unser Leben in so wichtigen Bereichen wie der Leistungsfähigkeit unseres Gehirns, der Regeneration des Herz-Kreislauf-Systems, Balance der Hormone, intakter Stoffwechsel und Verdauung, starkes Immunsystem und gute geistige Verfassung. „Schlafen Sie schlecht, sind vielfältige negative Begleiterscheinungen die Folge, die dann wiederum für schlechten Schlaf in den kommenden Nächten sorgen – ein Teufelskreis beginnt“, betonte Kamps. Stress entstehe, wobei der Zusammenhang zwischen Schlaf und Stress oft nicht erkannt werde. Der Teufelskreis zwischen schlechtem Schlaf und Stress führe von erhöhten Anfälligkeiten für Krankheiten und Depressionen bis hin zu dauerhaften Leistungsverlusten und Produktivitätsverlusten. Guter Schlaf ist also immens wichtig!
Um sinnvoll und vorbeugend einzugreifen, sei es wichtig, den Kunden über verschiedene Aspekte des Schlafes aufzuklären: Was sind und bedeuten Tiefschlafphasen? Wann ist die beste Zeit, um ins Bett zu gehen? Was tun, wenn man nachts wach wird? Wie funktioniert die Rückrechnungsmethode mit der ich morgens durch den Wecker in den günstigen flachen Schlafphasen geweckt werde? Was ist mit den sogenannten Lerchen und Eulen? Verändern sich die Vorlieben, Schlafdauer und Zeit im Lauf des Lebens? Wer seine Kunden tiefergehend informiert, weckt nicht nur Vertrauen, sondern macht gleichzeitig klar, dass ein gutes Bett – erstmal egal welches - zwar beste Voraussetzungen für einen guten Schlaf bietet, der Mensch selbst aber auch einiges dazu beitragen kann und muss.

Kamps beendete seinen Vortrag mit einem kurzen Überblick über den demoskopischen Wandel, der sich in der Gesellschaft vollzieht. „Genau jetzt – 2015 – ist das Jahr, in dem sich die Schere trifft“ so Kamps. Es kommen immer weniger junge Leute nach und die älteren werden immer mehr Anteil in der Bevölkerung haben. Der Handel müsse sich auf diese Veränderung dringend einstellen und sein Wissen und Angebot auch für die ältere Generation attraktiv gestalten. Sicherheit, Gesundheit und Komfort seien die vorherrschenden Bedürfnisse der Generation 55+ die es zu befriedigen gelte.

„Das Geheimnis guten Schlafes ist nicht in den Sternen zu finden, sondern bei und in Ihnen und bei Ihnen zu Hause“ Zitat Markus Kamps

Die Teilnehmer bedankten sich bei Kamps mit Applaus und freuten sich über „viel Input und praktisch umsetzbare Tipps“.

DLS Messe in der Lokhalle Göttingen

DLS 2015 Göttingen - ©

Die Leitmesse Schlafen - 14.-15. Juni 2015 in der Lokhalle Göttingen - hat sich zu einem der wichtigsten Treffpunkte der Branche entwickelt. Zahlreiche Händler und Lieferanten nutzten die Veranstaltung zu Informationszwecken und Pflege bestehender sowie neuer Kontakte. Auch der Vorstand des Fachverbandes Wasserbettes - Roger Lumma und Christian Allerchen - nutzten die Messe für die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes. Christian Allerchen berichtete: "Wir konnten viele interessante Gespräche führen und sagen Danke!"

Impulsvortrag „Phänomen Schlaf“ mit Markus Kamps eröffnet Jahreshauptversammlung

Markus Kamps - ©

Lampe Berger Paris - ©

Der öffentliche Teil der Jahreshauptversammlung am 30.05.2015 in Haar/Salmdorf bei München – zu dem auch alle Nichtmitglieder herzlich eingeladen sind – startet mit einem Impulsvortrag zum „Phänomen Schlaf“ mit Markus Kamps. Kamps, der - nach eigener Aussage – mit „Federn auf dem Kopf geboren wurde“ kennt sich wie kein anderer im Thema „gesunder Schlaf“ aus. Der Fachdozent und Präventologe ist stets auf dem aktuellen Stand seines Fachgebietes. Gesundheit und Wohlbefinden gewinnen selbst bei jüngeren Menschen immer mehr an Bedeutung. Parallel dazu entwickelt sich die Welle des demografischen Wandels. Besonders interessant ist hierbei die Entwicklung der Technik und Dienstleistung im Schlaf- und Bettenbereich.
Was ist das Phänomen Schlaf, wie kann er optimiert werden und welche Rolle spielt der Fachhandel in Zukunft bei der Entscheidungsfindung der Kunden? Diese und andere Antworten sowie Denkanstöße versprechen einen interessanten Vortrag.

Der Mitgliedern vorbehaltene Teil der Jahreshauptversammlung am 31.05.2015 schließt mit einer Entdeckungsreise in die Welt von Lampe Berger Paris. Mit französischem Charme wird die Wirkungsweise der Lampe Berger mit ihrer unvergleichbar reinigenden Wirkung und gleichzeitiger angenehmer Beduftung der Raumluft erläutert. Schluss mit unangenehmen Gerüchen wie Zwiebeln, Fisch, Tabakrauch und dergleichen mehr! Lampe Berger überdeckt Gerüche nicht einfach – sie reinigt die Raumluft durch ihr einzigartiges Konzept des katalytischen Dampfsystems und hinterlässt nichts als Ihren Lieblingsduft. C`est vraiment fantastique!
Eine wunderbare Idee für Ihr Geschäft und ein optimales Zusatzangebot für Ihre Kunden.

Alle Nichtmitglieder werden in den nächsten Tagen via E-Mail herzlich eingeladen, uns und die Arbeit des Fachverbandes näher kennen zu lernen. Auch der gesellige Teil kommt nicht zu kurz und für ein Gespräch unter Kollegen ist in jedem Fall Zeit.
Wir freuen uns sehr auf eine interessante und inspirierende Veranstaltung, aus der jeder mit neuen Impulsen und Kontakten eine Bereicherung erfahren kann.

Haustex Star 2015 für unser Mitglied Betten Bormann

Haustex Star 2015 für Betten Bormann - ©

Jedes Jahr verleiht die Haustex – Europas führende Fachzeitschrift für Haustextilien und
Schlafsysteme – ihre Auszeichnung mit dem Haustex Star an beispielhafte Fachgeschäfte und –abteilungen in verschiedenen Kategorien.

Wir sind sehr stolz, dass auch ein Mitglied aus unserem Verband mit dieser Auszeichnung geehrt wurde!

Betten Bormann aus Dortmund erhielt den Haustex Star 2015 für ihren vorbildlichen Kundenservice.
Gerade weil Produkte manchmal austauschbar erscheinen, ist es vor allem der Mensch und seine Dienstleistung, der für Kunden das ausschlaggebende Kriterium bildet. Zufriedene und begeisterte Kunden bringen neue Kunden – ein schöneres Kompliment kann sich kein Fachgeschäft wünschen!

Wir gratulieren von Herzen!

Nähere Informationen über Betten Bormann finden Sie unter:

Links

http://www.betten-bormann.de

Wir freuen uns: eine starke Gemeinschaft!

Logo Garant - ©

Logo MZE - ©

Der Fachverband Wasserbett e.V. ist mit gleich zwei der größten Dienstleistungsverbände eine Kooperation eingegangen. Die Garant Marketing GmbH und die MZE Möbel-Zentral-Einkauf GmbH sind neue Partner des Fachverbandes. Ziel der Kooperation ist neben der Nutzung von Synergieeffekten und der gegenseitigen Unterstützung der Mitglieder vor allem eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Schlafen. Je größer die Gemeinschaft, umso breiter ist auch das Spektrum an Möglichkeiten und umso mehr Kunden können auch erreicht werden. Allen Verbänden gemeinsam ist das Ziel, den Kundenmehrwert – den nur der inhabergeführte Fachhandel dem Kunden bieten kann – wirkungsvoll im Markt zu vermitteln. Von gemeinsamer Werbung und Marketing Strategien profitieren demnach alle Beteiligten – und letzten Endes auch der Kunde.

Weiterbildung ist ebenso ein zentrales Thema, denn wer sich nicht weiterbildet, bleibt stehen und wer stehen bleibt (derweil die Welt sich immer weiter bewegt) fällt unweigerlich zurück. Schon Goethe wusste: „Wer nicht vorwärts gehen kann, schreitet zurück.“
Sowohl die Garant Gruppe als auch der MZE Verband bieten ihren Mitgliedern professionelle Schulungen zu verschiedenen Themenbereichen an. Mitglieder des Fachverbandes Wasserbett e.V. können dank der neuen Kooperation an diesen Schulungsveranstaltungen zu gleichen Konditionen teilnehmen, die auch für die Mitglieder der Garant Gruppe und des MZE Verbandes gelten. Darüber hinaus wird der Fachverband Wasserbett natürlich auch weiterhin eigene Schulungen anbieten wo dies branchenspezifisch notwendig ist, wie z.B. bei den Monteurschulungen.

Nähere Informationen zu den Dienstleistungsverbänden finden Sie auch unter:

Links

http://www.garant-gruppe.de

http://www.mze.de

Aktion - Hol Dir Dein Wasserbett...

Hol Dir Dein Wasserbett... - ©

Auf der Facebook Seite "Dein Wasserbett" werden alle Besucher direkt gefragt: "...schon mal über ein Wasserbett nachgedacht?"
Wenn nicht, wäre jetzt eine gute Gelegenheit, um damit anzufangen!
Die Seite vermittelt nicht nur Wissenswertes und Vorteile zum Thema Wasserbett und allgemein dem gesunden Schlaf sondern wirbt gleichzeitig mit einer bundesweiten Aktion. Interessierte Kunden können sich das Bild "Hol Dir Dein Wasserbett" als Rabatt Coupon ausdrucken und sich bei über 600 Händlern ihr ganz persönliches Wunsch-Wasserbett mit einem satten Preisnachlass von 10% bis 25% sichern. Auch viele Mitglieder unseres Verbandes unterstützen diese tolle Aktion. Wer also ein neues Bett oder auch nur eine neue Matratze braucht, seinem Rücken Entspannung schenken möchte oder einfach ein kuscheliges warmes Nest zum Schlafen ohne Milben und Co. sucht, sollte sich diese Aktion keinesfalls entgehen lassen. Wir haben der Seite sehr gern unseren "Daumen hoch" gegeben. Sind Sie auch dabei?

Links

https://www.facebook.com/DeinWasserbett

Fachverband auch auf Facebook aktiv

Ja - wir lieben Wasserbetten! - ©

Seit Juli 2014 nutzt der Fachverband Wasserbett e.V. auch die sozialen Netzwerke - auf der Facebook Seite des Verbandes werden wöchentlich Beiträge gepostet.
Mal wird mit Vorurteilen und Mythen aufgeräumt, mal werden konkrete Fragen beantwortet oder nützliche Tipps weiter gegeben. Es lohnt sich dabei zu sein und wir laden Sie herzlich ein, unser Fan zu werden. Liken Sie uns auf Facebook und verpassen Sie keine wertvolle Nachricht mehr!

Links

https://www.facebook.com/fachverbandwasserbett

Überwältigende Resonanz der DLS – Die Leitmesse Schlafen

Der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett e.V. auf der DLS - ©

Auch in der zweiten Runde der vom MZE (Möbel-Zentral-Einkauf GmbH) organisierten Messe DLS zeigte sich eins ganz deutlich – die Messe entwickelt sich zu einem der wichtigsten Treffpunkte der Branche. Das Erfolgskonzept, die Messe für alle Fachbesucher offen zu halten – unabhängig davon ob und welche Verbandsgruppenzugehörigkeit besteht – geht vollständig auf. Die bei der Premiere 2013 hohe Besucheranzahl konnte bei der diesjährigen Veranstaltung am 21. und 22. Juni 2014 sogar noch übertroffen werden.
Zahlreiche Anbieter präsentierten dem interessierten Besucher auf rund 3500 qm ihre Produkte im Bereich Wasserbetten, Matratzen, Unterfederungen, Boxspringbetten, Schlafraum Möbel sowie allen zugehörigen Produkten rund ums Thema „Schlafen“.

Der Bereich Wasserbetten war in einem eigenen Hallenbereich im Südflügel der Messehallen positioniert - mit dabei auch der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett. Roger Lumma (1.Vorsitzender) und Christian Allerchen (2.Vorsitzender) tauschten sich nicht nur mit den benachbarten Herstellern wie z.B. Profine, Akzente, Goldeck Textil/ BluTimes und Jawa Betten aus, sondern nutzen die Gelegenheit auch für Gespräche mit zahlreichen Händlern. „Es stimmt uns nachdenklich, dass einige Händler so wenig über die Arbeit unseres Verbandes wissen“ sagte Roger Lumma, dem das Wachstum des Verbandes sehr am Herzen liegt. „Aber es reicht eben nicht, etwas nur zu tun, man muss auch darüber reden!“

Aktuelles Ergebnis der geführten Gespräche ist die neue Kooperation des Fachverbandes Wasserbett mit gleich zwei großen Einkaufsverbänden. Neben dem MZE ist auch die Garant Marketing GmbH neues Mitglied des Verbandes. Nutzung von Synergieeffekten, aber vor allem die gegenseitige Unterstützung der Mitglieder sowie gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Schlafen ist das beiderseitige Ziel. „Wir freuen uns sehr, durch die Mitgliedschaft der Einkaufsverbände eine größere Plattform zum Handeln zu erhalten“ teilte Christian Allerchen mit.

Im nächsten Jahr wird die DLS aufgrund der alle Erwartungen übersteigenden Besucherzahlen an einem neuen größeren Standort stattfinden. Mit einer Flächenkapazität von bis zu 9000 qm wird die DLS 2015 am 14. und 15. Juni erstmals in Göttingen stattfinden. Trotz der neuen Größe wird auch es auch hier die Messe der kurzen Wege sein und in gewohnter Weise familiär und übersichtlich gestaltet werden.

Mit Kundenwertschätzung und Service erfolgreich in die Zukunft

Carsten Bach - ©

Zum Auftakt der Jahreshauptversammlung des Fachverbandes Wasserbett e.V. sicherte sich Referent WP StB Carsten Bach bei den Teilnehmern mit der ungewöhnlichen Einstiegsaussage „Ich habe schlechte Nachrichten für Sie!“ die volle und ungeteilte Aufmerksamkeit aller Anwesenden.

Die schlechte Nachricht lautete: Viele Dienstleistungen und Produkte sind aus Sicht der Kunden fachlich austauschbar! Die 100%-ige fachliche Qualität wird schlicht vorausgesetzt. Warum soll der Kunde also genau zu Ihnen kommen und was können Sie dafür tun? Die gute Nachricht folgte postwendend: Nicht austauschbar ist der Mensch! Der Mensch macht den Unterschied und Kundenorientierung und Service erlebbar. Eine praktizierte und täglich gelebte Wertschätzung seinem Kunden gegenüber macht für diesen die Entscheidung, wo er letzten Endes sein Produkt kauft, leicht. Da jeder Kunde gerne VIP-Kunde wäre, wird er – wenn er schon bei den Produkten keinen Unterschied wahrnimmt - mit Sicherheit lieber dort kaufen, wo ihm dieses Gefühl entgegengebracht wird. Wertschätzung und Service sind laut Carsten Bach also weder „nette Kleinigkeiten“ noch „Psycho Gedöns“ sondern vielmehr BUSINESS. Wenn der Mensch als Mensch „patzt“, hilft auch die beste Leistung nichts. Das Gesamtpaket aus fachlicher UND emotionaler Kompetenz ist der Erfolgsgarant für die Zukunft.

Auch einer heute noch weit verbreiteten Überzeugung – wer nicht schimpft ist zufrieden und wer zufrieden ist bleibt uns auch in Zukunft treu – nahm Carsten Bach die Grundlage. Der zufriedene Kunde sieht seine Erwartungen in etwa erfüllt, ist aber trotzdem offen für Abwerbebemühungen, betreibt oftmals dennoch passive Mundpropaganda und Kundenbindung hat - wenn überhaupt - nur begrenzt stattgefunden. „Kundenbindung“ sagte Carsten Bach „findet erst statt, wenn Sie die Erwartungen des Kunden übertreffen! Wenn irgendetwas mehr, besser, herzlicher, ehrlicher, einprägsamer war, als der Kunde es erwartet hat. Nur DAS führt zu begeisterten Kunden und nur diese sorgen für positive Mundpropaganda und sind treue Kunden bei Zusatzverkäufen“.
Bei begeisterten Kunden ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie wiederkommen bzw. nachbestellen, um ein Vielfaches größer als bei nur zufriedenen Kunden und fast 100% hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass begeisterte Kunden zu Werbeträgern werden.
Auch wenn es nahezu unmöglich erscheint: Im Idealfall spiegelt sich die wertschätzende Einstellung Kunden gegenüber und die Bereitschaft, jeden Kunden zu begeistern, bei jedem einzelnen Mitarbeiter eines Unternehmens wider - denn Kundenwertschätzung betrifft ALLE Phasen der Leistungserbringung. Carsten Bach veranschaulichte mit der Erzählung verschiedener Anekdoten über seine Erlebnisse mit verschiedenen Dienstleistern diese wichtige Tatsache.

Und was ist, wenn es trotzdem einmal Grund zur Unzufriedenheit gibt? Carsten Bach riet den Teilnehmern, dies nicht als Problem sondern als Chance zu betrachten. Unzufriedenheit entsteht bei einer großen Diskrepanz zwischen Leistungserwartung und tatsächlich wahrgenommener Leistung. Da Unzufriedenheit aber selten mitgeteilt wird (viele Kunden scheuen sich oder betrachten die Diskussion von vornherein als sinnlos, sie wandern stattdessen direkt zur Konkurrenz oder betreiben negative Mundpropaganda) ist die aktive Rückfrage des Unternehmens beim Kunden nach dessen Zufriedenheit sehr zu empfehlen. „Machen Sie es Ihren Kunden leichter, Ihnen Feedback zu geben. Auch im Umgang mit Kritik und Beschwerden drückt sich Ihre Kundenwertschätzung aus und auch dies kann Begeisterung auslösen. Scheuen Sie nicht vor vielleicht kritischen Rückmeldungen zurück. Das ist IHRE Chance". Untersuchungen haben gezeigt, dass eine positive, schnelle und konstruktive Beschwerdebehandlung maßgeblich zur Kundenbindung beitragen kann und der überwiegende Teil der ehemals verärgerten Kunden dem Unternehmen treu bleibt.

Weitere Inhalte des äußerst spannenden und lehrreichen Vortrages waren:
- Die verschiedenen Bilder des Kunden – er ist weitaus mehr als nur der Rechnungszahler
- Die Befriedigung der vier grundlegenden menschlichen Bedürfnisse – wer besser versteht, wie Kunden ticken, kann besser auf sie eingehen
- Praktische Beispiele der Kundenwertschätzung
- Kommunikation – aktive und positive Sprache nutzen und so die Beziehung zum Kunden verbessern
- Kunden zum Feedback aktivieren
- Ein pragmatischer Ansatz zur systematischen Optimierung der Kundenkontaktpunkte, denn jeder Einzelne hat es in der Hand, ob das, was der Kunde erlebt, positiv ist


Zusammenfassend ist zu sagen, dass Kundenzufriedenheit und Kundenbegeisterung aus Basisfaktoren + Leistungsfaktoren + Begeisterungsfaktoren entsteht und entwickelt werden kann. Es lohnt sich daher, im eigenen Unternehmen regelmäßig darüber nachzudenken, was der Kunde hier eigentlich erlebt und was aus Sicht der Kunden Begeisterung auslösen könnte.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass Carsten Bach auch unausgesprochen das beste Beispiel für gelebte Kundenwertschätzung war. Weit entfernt von der reinen Weitergabe seiner Informationen hatte er sich im Vorfeld über seine Zielgruppe – unseren Fachverband Wasserbett e.V. – sorgfältig informiert und mit seinen praxisbezogenen Beispielen die Teilnehmer positiv überrascht. Wenn Erwartungen übertroffen werden, ist der Kunde begeistert – die Teilnehmer waren es auf jeden Fall.

Links

http://www.wpbach.de

Rechtlich abgesichert auch im Netz

Rechtsanwalt Guido Vierkötter LL.M. - ©

Teil des Fortbildungsprogramms anlässlich der Jahreshauptversammlung des Fachverbandes Wasserbett e. V. am 25.05.2014 in Montabaur war für die Mitglieder ein Vortrag über Rechtssicherheit auch – oder gerade besonders – im Netz.

Rechtsanwalt Guido Vierkötter LL.M. informierte die Mitglieder neben dem allgemeinen Leistungsspektrum des IDO-Verbandes e.V. vor allem über das neue Verbraucherschutzrecht inkl. neuem Widerrufsrecht, das in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni 2014 (ohne Übergangsfrist) in Kraft tritt.
Der IDO-Verband e.V. – dessen Mitglied der Fachverband Wasserbett e.V. seit August 2013 ist – ist ein Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online Unternehmen und informiert seine Mitglieder u.a. stets aktuell über Gesetzesnovellierungen.

Guido Vierkötter präsentierte den Teilnehmern die schier unerschöpflich wirkenden Informationen im Login-Bereich der Website des Verbandes, der 2010 gegründet und bis dato bereits rund 1.750 unmittelbare Mitglieder betreut. Durch die Bereitstellung und Vermittlung von Know-how (Abmahnerverzeichnis, Widerrufsbelehrungen, allgemeine Geschäftsbedingungen, Formularservice, warenspezifische Wettbewerbsregeln etc.) werden Mitglieder nicht nur vor Forderungsausfällen wirksam geschützt.
Besonders die in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni 2014 eintretende Gesetzesänderung hinsichtlich des neuen Widerrufsrechts stellt Händler aus rein praktischer Sicht vor ein Problem hinsichtlich der Umsetzbarkeit. Denn – so Rechtsanwalt Guido Vierkötter – „…was am 12. Juni 2014 um 23.00 Uhr noch gültig ist, ist am 13. Juni 2014 um 00.05 Uhr schon veraltet und grundsätzlich abmahnbar.“ Guido Vierkötter erläuterte den Mitgliedern die bestehenden Optionen für die erforderliche Umsetzung.

Fazit des Vortrages: es lohnt sich, in der schnelllebigen Welt des Online Handels rechtlich auf sicherem Boden zu stehen. Die minimale Investition des Beitritts zum IDO-Verband e.V. steht in keinem Verhältnis zum möglichen finanziellen Schaden, sofern man als Händler die rechtlichen Vorgaben nicht umsetzt und deswegen abgemahnt wird.

Links

https://www.ido-verband.com

Jahreshauptversammlung fand im Schloss Montabaur statt

JHV 2014 - ©

Vorstand 2014 - ©

„Es war so informativ und schön hier!“ - dies Resümee aller Teilnehmer der Jahreshauptversammlung des Fachverbandes Wasserbett im vergangenen Jahr war Grund genug, um auch die diesjährige Tagung erneut im malerischen Schloss Montabaur abzuhalten.

Nach dem gemeinsam eingenommenen Mittagessen wurde der Beginn der Tagung mit einem Spiel eingeleitet. Durch „den Ball abgeben“ und „eine Verbindung herstellen“ erzeugten die Teilnehmer im Spiel nicht nur verbal sondern auch visuell deutlich sichtbar ein „kommunikatives Netzwerk“. Dieses wurde abends als Einleitung zum geselligen Abschluss des Tages durch weitere spielerische Aufgaben vertieft. Hier zählte das ganze Team und nicht der Einzelne, um die gestellten Aufgaben zu bewältigen. Mit Bravour und viel Spaß meisterten die Teilnehmer die spielerischen Herausforderungen und ließen den Abend gemeinsam in lockerer und entspannter Runde ausklingen.
Über die an diesem Tag gehaltenen Vorträge – zu denen auch Nichtmitglieder des Verbandes eingeladen waren – wird separat berichtet.

Sonntag war der interne und nur Mitgliedern vorbehaltene Teil der Versammlung, der unter anderem Vorstandsneuwahlen auf seiner Agenda hatte. Der bisherige 1. Vorsitzende Ralf Köhler hatte bereits im Vorfeld erklärt, dass er aus zeitlichen Gründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung stehe. Die Mitglieder wählten seinen Kollegen und bisherigen 2. Vorsitzenden Roger Lumma mit überwältigender Mehrheit zu ihrem ersten Vorsitzenden. Das Amt des 2. Vorsitzenden übernimmt nach Vorschlag durch die Mitglieder und eindeutigem Wahlergebnis Christian Allerchen.

Der neue Vorstand legte zusammen mit den Mitgliedern die Ziele für das kommende Jahr fest: weitere Schulungsangebote zu den Themen Ergonomie und Verkauf; Öffentlichkeitsarbeit mit verschiedenen Medien; Zusammenarbeit mit Einkaufsverbänden; Präsenz auf diversen Messen; Unterstützung bei der Realisation geplanter Werbekampagnen und Wachstum des Verbandes durch neue Mitglieder. Bei der vergangenen Schulung für Wasserbettmonteure – die auch von Nichtmitgliedern genutzt wurde – habe sich z.B. gezeigt, dass viele Händler gar nicht so genau wissen was der Verband leistet. „Das muss sich ändern“ sind sich Roger Lumma und Christian Allerchen einig. Der für alle Interessierte öffentliche Teil der Jahreshauptversammlung am Samstag sei durch das straffe Vortragsprogramm nicht immer ausreichend, um mit teilnehmenden Nichtmitgliedern in Ruhe ein Gespräch führen zu können. Durch Straffung des rein internen Programms am Sonntag auf den Vormittag könne man z.B. Nichtmitgliedern - denen eine Teilnahme Samstags geschäftlich bedingt nicht möglich ist - auch Sonntag Nachmittag eine Gelegenheit bieten, die Mitglieder und die Arbeit des Verbandes näher kennen zu lernen.
„Das Bild des Fachverbandes ist in vielen Köpfen noch das einer geschlossenen Gemeinschaft, zu der nur ein privilegierter Kreis Zutritt erhält. Es braucht Zeit, bis die nun offene und kollegiale Ausrichtung des Verbandes im Bewusstsein der Öffentlichkeit ankommt“, erklärte Roger Lumma. Jeder Schritt in diese Richtung sei ein weiterer Schritt hin zur Stärkung und zum Ziel unseres Verbandes.

"Daumen hoch" - Schulungsveranstaltung für Wasserbettmonteure

Monteurschulung 2014 - ©

Am 07. und 08. Mai 2014 fand die zweite Schulungsveranstaltung für Wasserbettmonteure im Innovationspark Karlstein statt. Mitglieder des Verbandes - aber auch einige Nichtmitglieder - nutzten die Möglichkeit der qualifizierten Weiterbildung und äußerten sich bereits am Ende des ersten Tages positiv. "Dieser Tipp ist ja Gold wert" - war nur eine von vielen Rückmeldungen, die der Vorstand und gleichzeitig Veranstaltungsleiter - Ralf Köhler und Roger Lumma - entgegen nehmen konnten. Stolz präsentierten sich die frisch zertifizierten Wasserbettmonteure und -monteurinnen mit ihren beiden Veranstaltungsleitern auf den Wasserbett "Übungsmodellen".
Die Aussagekraft des Fotos spricht für sich - ein rundum gelungenes "Daumen hoch" für diese Veranstaltung!



Motto der Schulung für Monteure war: „Gemeinsam sind wir stark!“

Monteurschulung Mai 2014 - ©

Monteurschulung Mai 2014 - ©

Wie letzte Woche berichtet fand am 07. und 08. Mai 2014 die zweite Schulungsveranstaltung für Wasserbettmonteure im Innovationspark Karlstein statt. Die Atmosphäre war geprägt vom kollegialen Miteinander. Vorbei die Zeiten in denen jeder Einzelne sein Wissen hütete wie einen Schatz – der Slogan des Fachverbandes Wasserbett e.V. „Gemeinsam sind wir stark!“ – war praktisch erlebtes Motto der Veranstaltung. Nicht nur das vermittelte, auch das vorhandene Wissen wurde freimütig geteilt – zum Nutzen aller Anwesenden.

Ralf Köhler – 1.Vorstand des Verbandes – begrüßte gemeinsam mit seinem Kollegen Roger Lumma – 2.Vorstand des Verbandes – die teilnehmenden Monteure und Monteurinnen und stimmte die Anwesenden temperamentvoll auf die kommenden zwei Tage ein. „Das Wasserbett ist ein grandioses Schlafsystem und mit keinem anderen auf dem Markt befindlichen vergleichbar. Wenn der Kunde ein Wasserbett gekauft hat, ist er zu Recht begeistert und wir haben unsere Aufgabe gut gemacht. Nun liegt es aber vor allem an Ihnen, diese Begeisterung aufrechtzuerhalten. Sie bauen nicht „irgendein“ Möbelstück auf, Sie bauen den privatesten Gebrauchsgegenstand des Kunden in seiner intimsten Privatsphäre auf. Das erfordert Feingefühl und Takt sowie ein einwandfreies Auftreten. SIE sind der letzte Eindruck des Kunden und der letzte Eindruck bleibt!“ appellierte Ralf Köhler. „Sie müssen halten, was die Kollegen im Verkauf versprochen hatten“.

Neben den erforderlichen – eher im zwischenmenschlichen Bereich anzusiedelnden – Voraussetzungen ging es am ersten Tag der Veranstaltung anschließend voll und ganz um die Praxis. Zwei unterschiedliche Wasserbetten wurden aufgebaut und jeder einzelne Schritt ausführlich erklärt sowie denkbare Varianten aufgezeigt. Die Teilnehmer packten ganz im Sinne des „learning by doing“ beherzt mit an. Am fertig aufgebauten Bett wurden alle in der Praxis immer wieder vorkommenden Situationen demonstriert und hier zeigte sich vor allem, dass es durchaus mehrere und gleich gute Lösungsansätze gibt:
- Wie wechsele ich im befüllten Zustand des Wasserbettes eine defekte Heizung?
- Wie tausche ich einen Schaum aus, ohne das komplette Wasserbett zu demontieren?
- Wie wird ein Leck gefunden und fachlich korrekt repariert?
- Was tun, wenn der Einfüllstutzen defekt ist?
- Wie entlüfte ich einfach und effektiv?
- Wie wird die richtige Wassermenge ermittelt?
Verschiedene Ansätze wurden demonstriert, diskutiert und wie bei fast jeder Schulungsveranstaltung resultierte auch hier die Erkenntnis: „Man lernt doch nie aus!“

Der zweite Tag der Veranstaltung war vor allem der Kundenansprache gewidmet. Nachdem der Kunde sich stolz über sein neu aufgebautes Wasserbett freut, gehe es vor allem darum, dem Kunden die Berührungsängste zu nehmen. Die Pflege und Wartung eines Wasserbettes ist denkbar einfach und wenig zeitaufwändig; dennoch hätten einige Kunden Angst, etwas falsch zu machen. „Zeigen Sie dem Kunden, wie robust ein Wasserbett ist, öffnen Sie den Einfüllstutzen und knien Sie sich dann auf das Bett. Nichts ist nachhaltiger als das, was der Kunde sieht – es tritt trotzdem kein Wasser aus! Lassen Sie den Kunden die erforderlichen Handgriffe selbst vornehmen und er verliert schnell seine anfänglichen Berührungsängste“ forderte Köhler die Teilnehmer auf.
Ebenfalls ein wichtiges Thema: Reklamationen und Garantiefälle. Wie bei jedem anderen Produkt auch, kann es auch beim Wasserbett hin und wieder zu einer Reklamation kommen. Wichtig hier vor allem: dem Kunden in Ruhe zuhören. „Es ärgert einen Kunden weniger, DASS es etwas zu reklamieren gibt. Das kommt überall mal vor. Aber die Art, WIE das Unternehmen die Reklamation bearbeitet, bleibt dem Kunden immer im Gedächtnis. Es mag sich verrückt anhören, aber eine gut bearbeitete Reklamation kann sich zu einer hervorragenden Kundenempfehlung entwickeln“ betonte Ralf Köhler.
Alle Teilnehmer mussten die unterschiedlichen Wasserbett-Matratzen probeliegen – unterschiedliche Wellenberuhigungen, doppelte Beckenstütze, unterschiedliche Füllmengen und verschiedene Topper. So unterschiedlich wie die Ausführungen waren auch die Bedürfnisse und Empfindungen unter den Teilnehmern. Ein hochinteressantes Thema für alle Anwesenden.

Neben organisatorischen Arbeitsvorgängen wie dem richtigen Abbau und fachgerechtem Zusammenlegen für den Transport, Hygiene und Auswahl von richtigem Werkzeug sowie der Ladungssicherung im Fahrzeug stand abschließend noch der Punkt „Verkaufsschulung für Zubehör“ auf der Agenda. Der Monteur vor Ort habe einen viel besseren Einblick in die Bedürfnisse des Kunden als der Verkäufer im Geschäft. „Wir sind darauf angewiesen, mit den Informationen zu arbeiten, die der Kunde uns gibt. Ihr seid vor Ort und wenn ihr seht, dass der Kunde auf einem viel zu dickem und großem Kopfkissen schläft und nichts dazu sagt, ist das fast schon unterlassene Hilfeleistung“ rüttelte Ralf Köhler die Teilnehmer auf. Sich hier zurückzulehnen und das nicht als Teil seiner Arbeit anzusehen, sei der falsche Weg - so Köhler. Der Kunde ist während der Montage des Wasserbettes oft länger mit dem Monteur zusammen, als er es mit dem Verkäufer im Geschäft war. Hier entwickelt sich ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis und der Kunde ist dankbar, wenn der Monteur ihn auf Optimierungsmöglichkeiten hinweist. „Ihr seid nicht einfach Monteure, ihr seid Partner des Kunden und Aushängeschild des Geschäftes!“

Jedes gut und fachlich einwandfrei aufgebaute Wasserbett trägt mit dazu bei, dass ein weiterer Kunde entspannt und perfekt liegend in seinem Bett die größtmögliche Regeneration erfährt. Damit steigt die Zahl der zufriedenen Kunden, der Bekanntheitsgrad des Wasserbettes wächst, Vorurteile lösen sich auf.
„Das Wasserbett ist ein einzigartiges Produkt das begeistert. Tragen wir diese Begeisterung nach außen und verhelfen wir möglichst vielen Menschen zu dem gesunden und herrlich entspanntem Schlaf, den wir alle verdienen.“
Die diesjährige Schulungsveranstaltung war ein weiterer erfolgreicher Schritt zu diesem Ziel.

PDK Schlafcomfort ist Bettenfachhändler des Jahres 2014

Michael Steinert und Bernd Klinner - ©

Roger Lumma und Bernd Klinner - ©

Die Fachzeitschrift Haustex zeichnet alljährlich Fachgeschäfte mit besonderen Verdiensten mit dem in der Branche sehr begehrten "Haustex-Star" aus.
Das Bettenfachgeschäft PDK Schlafcomfort aus Olpe wurde als einer der Besten in der Branche für ihr "vorbildliches Fachmarktkonzept" offiziell zum "Bettenfachhändler des Jahres 2014" ausgezeichnet. Im feierlichen Rahmen nahm Bernd Klinner - Inhaber - den Preis am 09. Januar 2014 auf der internationalen Heimtextilmesse in Frankfurt am Main voller Freude und Stolz entgegen.
Auch der Fachverband Wasserbett e.V. freute sich über die Auszeichnung eines seiner Mitgliedshändler. "Wir sind stolz auf all unsere Mitglieder, aber der "Haustex Star" ist schon etwas ganz Besonderes - herzlichen Glückwunsch!" Mit diesen Worten gratulierte Roger Lumma - 2. Vorstand - während der imm in Köln vergangene Woche dem frisch ausgezeichneten Kollegen Bernd Klinner herzlich.

Vorstandsbesuch bei ESP und Flextem

Vorstand bei ESP 2013 - ©

Vorstand bei Flextem 2013 - ©

Mit typisch niederländischer Gastfreundlichkeit empfing das Team von ESP Wasserbetten den Vorstand des Fachverbandes Wasserbett e.V. in seinen Räumlichkeiten. Geschäftsführer Eric Beersen und Außendienst Mitarbeiter Eddy de Gunst boten dem Vorstand Ralf Köhler und Roger Lumma einen beeindruckenden Einblick in Produktion und Ausstellung. Mit drei bekannten Marken und einer Vielzahl an optisch reizvollen Varianten bei Unterbauten und Kopfteilen bleibt fast kein Wunsch eines Kunden hinsichtlich Qualität und Optik unerfüllt. „Aber gut ist uns nicht gut genug“ so Eric Beersen und erläuterte dem Vorstand die seit November 2013 existierende Zusammenarbeit mit dem belgischen Wasserbetten Hersteller „The Sleeping Society nv“ aus Boom. Die von TSS entwickelte Wassermatratze „Bodytone“ hat den allgemein bekannten Ruf als eine der besten und qualitativ hochwertigsten Wassermatratzen am Markt. „Die Verkaufsaktivitäten werden nun zusammengelegt, die Firmen selbst bleiben separat bestehen“ erläuterte Eric Beersen.
Durch die erweiterte Produktpalette kann jedes Segment des Wasserbettenmarktes bedient werden. „Der Kunde von heute ist anspruchsvoll und wir tragen diesem Umstand Rechnung“ erklärte Eric Beersen. Top Qualität, anspruchsvolles Design, aktueller Boxspring-Look – alles sei möglich und kein Wunsch bleibe mehr offen. Damit sei der Weg ausgebaut, um den Marktanteil der Wasserbetten im Vergleich zu den verschiedenen trockenen Schlafsystemen weiter ansteigen zu lassen – so die hoffnungsvolle aber optimistische Überzeugung aller Gesprächspartner.

Nicht minder anspruchsvoll verlief der Besuch von Roger Lumma – 2.Vorstand des Fachverbandes Wasserbett e.V. – bei seinem Herstellermitglied Flextem electronics GmbH. Die Geschäftsführer Claus Kürten und Klaus Simmet sind seit 20 Jahren spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Heizfolien bzw. Folienheizungen für die Industrie. Die Anwendungsgebiete ihrer Produkte erstrecken sich über die Medizin- und Elektrotechnik, Automobilindustrie und Flugzeugbau bis hin zu Heizungen für Wasserbetten. Die Führung sowie fachliche – und dennoch selbst für Laien verständliche - Erläuterung zu den einzelnen Produktionsabschnitten übernahm charmanterweise Monika Klever - Geschäftsführerin der Firma Sonderbau - in der die Heizungen produziert werden. Roger Lumma zeigte sich beeindruckt von Größe und Organisation der Produktionsstätte und zahlreichen Belegschaft sowie von der stets spürbaren Liebe zum Produkt und zum Detail. Die einzigen zu 100% in Deutschland gefertigten Wasserbettheizungen spiegeln die den deutschen Produkten nachgesagten typischen Eigenschaften wider: präzise, technisch auf hohem Niveau, verlässlich und langlebig. „Auf den gesunden Schlaf in Wasserbetten braucht heute niemand mehr aus Angst vor den Stromkosten zu verzichten“ stellt Claus Kürten nachdrücklich fest. „Unsere Heizungen arbeiten mit einer sehr gleichmäßigen und somit optimalen Wärmeverteilung und auch die digitale Regelung gewährleistet einen geringen Energieverbrauch“. Die bewährte Funkversion werde durch eine App-gesteuerte Version in Kürze ergänzt, um die Bedienung noch komfortabler für den Nutzer zu gestalten.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website des jeweiligen Unternehmens.

Links

http://www.europeansleepproducts.com

http://www.flextem.de

Interview: Was Sie über das Schlafen auf Wasser wissen sollten

Ralf Köhler - ©

Der bayrische Rundfunk hat am 23.12.2013 in seiner Sendung "Notizbuch" ein Interview mit dem 1. Vorstand - Ralf Köhler - des Fachverbandes Wasserbett e.V. ausgestrahlt. Zentrales Thema: "Was Sie über das Schlafen auf Wasser wissen sollten". Unterhaltsam, mit Witz und Charme, vermittelt das rund 5-minütige Interview dem interessierten Zuhörer die wichtigsten Fakten zum Thema "Schlafen auf Wasser". Ralf Köhler weicht dabei auch kritischen Fragen nicht aus und beantwortet offen auch Themen wie Strom oder Statik.
"Das Internet ist für den Kunden eine hervorragende Plattform um Informationen zu sammeln" so Köhler. "Um aus der Fülle das für jeden Menschen individuell perfekte Schlafsystem zu finden, sollte der Kunde aber auf jeden Fall ein Fachgeschäft aufsuchen."
Das Interview ist als mp3 Datei in voller Länge beigefügt.

Download

Interview mit Ralf Köhler

Neuer Kooperationspartner

IDO Verband - ©

Neuer Kooperationspartner des Fachverband Wasserbett e.V. ist der IDO - Interessengemeinschaft für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online Unternehmen e.V.
AGB, Impressum, Widerrufsbelehrung - es gibt viel zu beachten, wenn ein Händler seine Produkte auch online anbieten möchte. Mitglieder des Fachverbandes dürfen sich nun auf rechtliche Unterstützung durch den IDO Verband freuen. Mit einem Team von Anwälten, die sich auf dem Gebiet des Internet-, Wettbewerbs- und Domainrechts spezialisiert haben, erfüllt IDO den Anspruch, seine Mitglieder über Gesetzesnovellierungen zu informieren und rechtskonforme Texte (AGB, Widerrufsbelehrung usw.) aktuell in einem gesicherten Mitgliederbereich zum Download zur Verfügung zu stellen.
Durch die neue Kooperation gewinnen die Mitglieder des Fachverband Wasserbett e.V. Sicherheit in der schnelllebigen Welt des Online Handels.

Links

https://www.ido-verband.com

Händler nutzten Weiterbildung

BluCampus Seminar 2013 - ©

Das Grundlagen BluCampus Seminar für Ergonomie nutzten sowohl einige Mitglieder des Fachverbandes als auch Nichtmitglieder. Initiiert wurde die Weiterbildungsmöglichkeit durch das Hersteller Verbandsmitglied Goldeck Textil GmbH / BluTimes Wasserbetten – das Seminar selbst war vollkommen Hersteller neutral.
Referentin war die staatlich geprüfte Physiotherapeutin Eva Braunstorfinger. Bezeichnenderweise unterstützt und befürwortet sie die enge Zusammenarbeit von Physiotherapeuten (Therapeuten für den Tag) und Schlafberatern wie z.B. Wasserbettenhändler aber auch deren Monteure (Therapeuten für die Nacht). Nur eine ganzheitliche Betreuung ermögliche dem Kunden/Patienten eine langfristige Verbesserung seiner körperlichen Beeinträchtigungen. Für immer mehr Kunden seien ergonomische Liegequalitäten und gesundheitliche Aspekte maßgeblich bei der Entscheidungsfindung für ein neues Schlafsystem. Diese Kunden optimal unter Einbezug physiologischer und ergonomischer Grundkenntnisse beraten zu können war Ziel des Seminars – und wurde nach Abschluss von allen Teilnehmern uneingeschränkt erreicht.

Was bedeutet Ergonomie? Das Wort wird fast in jeder Beratung verwendet und doch kann fast keiner die Bedeutung von Ergonomie klar und verständlich in kurzer Form erläutern. Selbst die wissenschaftliche Definition von Ergonomie ist eher verwirrend:
„Die Ergonomie erarbeitet und verarbeitet humanwissenschaftliches Wissen mit dem Ziel, eine Anpassung von Arbeit, Arbeitssystemen, Produkten und Umgebungen an die physischen und psychischen Fähigkeiten des Menschen herbeizuführen und somit Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden sicherzustellen, indem (gleichzeitig) die Leistungsfähigkeit erhöht und das Arbeitsergebnis verbessert wird.“ Klar hört sich anders an…
Eva Braunstorfinger gelang es, die Definition in einprägsame kurze Sätze zusammenzufassen und diese durch begleitende körperliche Gesten zu unterstützen. Alle Teilnehmer wurden zur aktiven Mitarbeit aufgerufen und keiner der Anwesenden wird dank der einprägsamen Lernmethode von Eva Braunstorfinger je wieder vergessen, was Ergonomie ist – oder wie Ergonomie sich besonders im Hinblick auf Wasserbetten verhält. Erläutert wurden die wichtigsten physikalischen Prinzipien wie Druckverteilung, Druckentlastung, Druck- und Schmerzrezeptoren der Haut sowie Klima und Temperatur. Anhand der Siebener Regel erlernten die Teilnehmer des Seminars eine einfache Methode zur korrekten Bestimmung einer ergonomisch richtigen Liegeposition. Durch klar definierte Referenzpunkte am Körper, die anderen Korrekturpunkten als Orientierung dienen, könne jeder geschulter Fachverkäufer – verbunden mit einer systematischen Testung – eine korrekte Bedarfsanalyse des Kunden erstellen, so Eva Braunstorfinger. Die praktischen Übungen der Seminarteilnehmer miteinander bestätigten dies und manifestierten das theoretische Wissen. Abgerundet wurde das Seminar durch eine Nutzenargumentation für diverse Zielgruppen bzw. spezielle Krankheitsbilder, so dass die Teilnehmer zukünftig selbstbewusst und in Augenhöhe mit Physiotherapeuten und Ärzten ihre Kunden beraten können. Alle Seminarteilnehmer erhielten nach erfolgreichem Abschluss des Seminars ein Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme am Seminar: „Wasserbettenberatung unter Einbezug von physiologischen und ergonomischen Grundkenntnissen“.

Jahreshauptversammlung tagte im Schloss Montabaur

Schloss Montabaur - ©

Am 08. und 09. Juni 2013 hielt der Fachverband Wasserbett e.V. seine jährliche Jahreshauptversammlung im malerisch gelegenen Schloss Montabaur statt.
Über den öffentlichen Teil der Versammlung am 08.Juni 2013 berichteten wir bereits ausführlich separat. Bleibt abschließend nur noch zu erwähnen, dass der Tag mit seinen interessanten Referaten einen krönenden Abschluss besonderer Art bereit hielt. Die persönliche und liebenswert durchgeführte Stadtführung von Susanne Schneider mit „Firlefanz und Mummenschanz“ begleitet von „Westerwälder Scheußlichkeiten“ und „Mondabairer Dudebeynchen“ war nicht nur historisch ein voller Gewinn und wird den Teilnehmern noch lange positiv in Erinnerung bleiben.

Der nicht öffentliche Teil der Veranstaltung am 09. Juni 2013 war insbesondere geprägt vom Ziel, neue Strategien und Konzepte zum Wachstum des Verbandes und seiner Arbeit zu entwickeln. Starke Motivation und ein hohes Maß an Miteinander sorgten für die Entwicklung mehrerer Projekte, die in den nächsten Monaten detailliert ausgearbeitet werden und von denen die ganze Wasserbett Branche profitieren kann.
So soll die im letzten September durchgeführte Monteurschulung aufgrund hoher Nachfrage in jedem Fall wiederholt werden und erstmals auch für Nichtmitglieder zugänglich sein. „Natürlich freuen wir uns, wenn ein neuer Händler nach der Schulung auch Mitglied bei uns werden möchte, aber wir machen es nicht mehr
zur Bedingung“ stellte Ralf Köhler (1.Vorstand) klar. Wenn die neuen Händler in der Praxis direkt erfahren können, welche Vorteile ihnen eine Mitgliedschaft bringt,
ist ein stetes Wachstum des Verbandes ohnehin zu erwarten – da sind sich alle einig. Die Monteurschulung soll spätestens im März 2014 durchgeführt werden, ggf. auch früher. Auch eine mögliche Option: eine Schulung im Süden und eine Schulung im Norden, um eine weite Anreise für die Teilnehmer zu umgehen.
Eine Verkaufsschulung inkl. Warenkunde sowie eine Schulung im Ergonomiebereich sind weitere Projekte, die der Verband innerhalb des kommenden Jahres durchführen will – auch diese natürlich für alle Interessierten geöffnet. „Wir wollen etwas bewegen“ lautet die Devise und die Motivation der Mitglieder war fast greifbar zu spüren.
Auf dem Programm für das kommende Jahr stehen zudem diverse Werbemittel für die Mitglieder. Einiges wird neu entworfen, anderes grafisch überarbeitet.
„Alle Werbemöglichkeiten werden professionell gestaltet und ein einheitliches Layout aufweisen“ erklärte Köhler. Auf Messen wird sich der Verband fortan mit eigenem Stand für seine Mitglieder präsentieren und der Kontakt mit den Medien wird weiterhin gesucht und nach Möglichkeit ausgebaut. Auch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Einzelhandel Einkaufsverbänden soll verstärkt werden. „Wir wollen das großartige Schlafsystem „Wasserbett“ noch mehr in den Fokus des Kunden bringen. Noch wissen zu wenig Menschen, was sie von einem Wasserbett erwarten dürfen und haben völlig überholte Vorurteile im Kopf“ erklärte Roger Lumma (2.Vorstand und Pressestelle). „Je größer und offener der Verband ist, desto mehr können wir gemeinsam leisten. Wir haben viel vor und wir freuen uns darauf!“





Rechtssicherheit und Körpersprache – zwei interessante Vorträge eröffneten die JHV

Klemens M.Hellmann - ©

Sabine Mühlisch - ©

Der öffentliche Teil der Jahreshauptversammlung am Samstag, 08.06.2013 – an dem auch einige Nichtmitglieder teilnahmen – diente der Fortbildung allgemeiner Art.

Rechtsanwalt Klemens M. Hellmann, mit eigener Kanzlei in Koblenz, eröffnete die Veranstaltung mit Fakten und Vorschriften zum Umgang mit Kundendaten aus wettbewerbsrechtlicher und datenschutzrechtlicher Sicht. Besonders im Hinblick auf die Verwendung von Altdaten waren nach Ablauf der BDSG-Übergangsfrist zum Kundendatenschutz (31.08.2012) noch einige Fragen offen und die korrekte Vorgehensweise bei den unterschiedlichen Werbemaßnahmen ungewiss.
Auch wenn es manch einem unangenehm war – Rechtsanwalt Hellmann stellte unmissverständlich klar: „Altdaten sind zu behandeln wie Neudaten.“
Was das konkret bedeutet, erläuterte er anhand von Beispielen und beantwortete die zahlreichen Fragen der Teilnehmer geduldig. So darf ein Händler natürlich seine Kunden über einen bevorstehenden Umzug schriftlich informieren, einen Gutschein beilegen allerdings dürfe er für Kunden mit Sperrvermerk („keine Werbung“) am Briefkasten nicht so ohne weiteres. „Der Gutschein ist als verkaufsfördernde Maßnahme Werbung und somit bei erkennbar entgegenstehendem Willen des Kunden zur Briefwerbung nicht erlaubt“ stellte Rechtsanwalt Hellmann klar.
In Abstimmung mit dem Vorstand erklärte Klemens M. Hellmann sich bereit, ein Datenblatt mit allen Varianten der möglichen Kontaktaufnahme mit dem Kunden zu entwerfen. Das Datenblatt wird anschließend allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Ob diese es nutzen, um sich bei jedem ihrer Kunden rechtlich für eine Kontaktaufnahme abzusichern, bleibt letzten Endes natürlich jedem selber überlassen. Natürlich gäbe es auch Kunden, die sich durch einen Anruf oder einen Brief nicht gestört fühlen, aber – so Rechtsanwalt Hellmann – einen Anspruch auf Schutz seines allgemeinen Persönlichkeitsrechts habe jeder und das müsse auch akzeptiert werden. „Klären Sie am besten gleich bei Vertragsabschluss eine Einwilligung zur zukünftigen Kommunikation und lassen Sie sich den Kundenwunsch schriftlich bestätigen, dann sind Sie auf der sicheren Seite“ riet Hellmann den Teilnehmern.
Rechtsanwalt Klemens M. Hellmann (37) referierte bereits 2010 vor dem Unternehmerverband Mittelständische Wirtschaft e.V. in Koblenz über die wettbewerbsrechtliche Problematik des Direktmarketings. Seine Kanzlei in Koblenz hat folgende Tätigkeits- und Interessenschwerpunkte:
Gewerblicher Rechtsschutz (Markenrecht und Designrecht), Wettbewerbsrecht, Urheberrecht sowie IT- und Medienrecht. Informationen hierzu können auf seiner Internetseite abgerufen werden.

Sabine Mühlisch (54) eröffnete ihren Vortrag lebendig gemäß dem Thema „Körpersprache“ mit ihrer Körpersprache und der der Teilnehmer. Streckenweise erinnerte der Vortrag an ein lehrreiches Theaterstück, denn Mühlisch zeigte den Teilnehmern durch teils überzogene Körpersprache, wie absurd oder auch wie glaubwürdig eine Aussage sein kann – je nachdem, wie authentisch Körper- und verbale Sprache miteinander harmonieren. „Jeder Teil des Körpers spricht und verrät uns etwas über die Person. Sie müssen nur lernen, genau hinzuschauen“ erläuterte Mühlisch. Im Einzelnen definierte sie die geistigen Entsprechungen der verschiedenen Körperteile:
Füße -Zielrichtung, Beine – Standpunkt, Knie - Flexibilität, Becken - Ego, Brust/Atmung - Lebensenergie, Schultern - Belastbarkeit, Kopf – An-/Einsicht, Hände – Handlungen. Natürlich dürften diese „Vokabeln“ nicht einzeln betrachtet werden, sondern es müsse immer der gesamte Kontext mit einbezogen werden.
Mit mehreren Teilnehmern demonstrierte sie unterschiedliche Situationen aus der täglichen Praxis. Wie kommt es, dass man „aneinander vorbei redet“ und was kann man dagegen tun? Wie vertreten Sie sicher Ihren Standpunkt, ohne ins schwanken zu geraten? Was bringt Sie dazu, neue Ansichten anzunehmen und die Thematik aus einer anderen Richtung zu betrachten? Was gibt die Art der Begrüßung über die jeweilige Person preis? Wann wirkt eine Offerte wie ein willkommenes Angebot und wann nicht? Die kleinen Rollenspiele waren höchst aufschlussreich und zwar nicht nur für den „Spieler“ sondern auch und ganz besonders für die „Zuschauer“.
Wichtig – so betonte Mühlisch – sei es, nicht zu werten. Es gebe keine schlechte und keine gute Körpersprache. Es ist, wie es ist! Es gehe auch nicht darum, sich zu verstellen, um eine möglichst gute Körpersprache zu haben. Es gehe vielmehr darum, sich selbst und dann letzten Endes auch jeden anderen Menschen besser zu verstehen. Die Kunden Signale richtig deuten und entsprechend darauf reagieren, den Kunden dort abholen wo er ist, die Dinge „in Bewegung bringen“, die eigenen Aussagen mit der Körpersprache unterstützen – all dies erleichtere den täglichen Umgang mit Menschen. Im Kontakt mit Kunden verhindere ein starres Festhalten an den eigenen Konzepten und Vorgehensweisen oft genug den gemeinsamen Dialog und wichtige Kundensignale (ob positiv oder negativ) werden nicht wahrgenommen. Wer sich aber neben seiner eigenen Argumentation auch auf die Zeichen in der körperlichen Sprache seines Gegenübers konzentrieren kann, wird mehr gewinnen, als er bei starrem Festhalten am eigenen Konzept je gewinnen kann. „Und wenn gar nichts mehr „geht“: aufstehen und mit dem Gesprächspartner – unter Angabe einer „logischen“ Begründung – gehen!“ appellierte Mühlisch. So bringe man selbst eine feststeckende Gesprächssituation wieder in Gang. Und wer ganz aufmerksam war, hatte bereits entdeckt, dass der Sprachgebrauch oft schon die wichtigsten Hinweise liefert.
„Beobachten Sie, wann immer Sie können, andere Menschen und nehmen Sie auch sich selbst ab und zu bewusst wahr – und Sie werden täglich ein wenig sicherer im Verstehen anderer, aber auch sich selbst“ versprach Mühlisch. Interessierte finden weitere Informationen auf Ihrer Website.

Links

http://www.hellmann-kanzlei.de

http://www.sabine-muehlisch.de

Vorstand zu Besuch bei ABBCO

Abbco Gelände von oben - ©

Der Einladung des Wasserbetten Herstellers ABBCO Schlafsysteme GmbH zu einer Werksbesichtigung im heimischen Reilingen folgte der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett gern.

Inhaber Felix Tauscher und Außendienst Mitarbeiter Michael Stalberg empfingen Ralf Köhler (1.Vorstand) und Roger Lumma (2.Vorstand) im vergangenen April und luden die Gäste auf einen Rundgang durch Ausstellung und Produktionsstätte ein. „Die Größe des Unternehmens ist extrem beeindruckend“ war spontanes Resümee von Roger Lumma nach Beendigung des Rundganges.

Im anschließenden Gespräch diskutierten Tauscher und Stalberg mit dem Vorstand über die richtige Befüllung eines Wasserkerns – ein immer wieder kontroverses Thema. „Die korrekte Wassermenge ist nicht nur Garant für einen entspannten Schlaf sondern auch wichtig für die Langlebigkeit des Innenlebens“ stellte Firmeninhaber Felix Tauscher fest. Eine zu geringe Wassermenge sorge für frühzeitigeren Verschleiß der Vliese beziehungsweise des Dämpfungssystems. Er habe deswegen mehrere Test durchgeführt und die ideale Wassermenge (Minimum bis Maximum) für die verschiedenen Größen ermittelt und in einer Tabelle festgehalten, die er dem Vorstand präsentierte.
„Diese Angaben sind sicher eine wertvolle Richtlinie“ stellte Ralf Köhler fest, allerdings könnten die Ergebnisse nicht 1:1 auf alle Wasserbetten der verschiedenen Hersteller übertragen werden. Dazu wären zu viele unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen und nicht zuletzt auch das individuelle Liegeempfinden des Kunden. Auch müsse das integrierte Dämpfungssystem über mehrere Jahre annähernd stabil bleiben. „Nicht jede Beanstandung wegen nachlassender Dämpfung kann auf eine falsche Wassermenge geschoben werden“ stellte Ralf Köhler klar.

Völlig einig waren sich Vertreter der Firma Abbco und der Vorstand des Fachverbandes Wasserbett hingegen bei der notwendigen Wassermengenregulierung seitens Endkunden. Faktoren wie Wasserdampfdurchlässigkeit der Vinyle, relative Luftfeuchte im Zimmer und eingestellte Temperatur der Wasserbett Heizung seien dafür verantwortlich, wie viel Wasser der Kunde pro Jahr nachfüllen muss. „Wer monate- oder gar jahrelang auf der bei Montage eingestellten Wassermenge liegt, hat definitiv eine zu geringe Füllmenge“ betonte Tauscher und wies darauf hin, dass jeder Händler die Pflicht habe, seinen Kunden diesen Sachverhalt mitzuteilen. „Von unseren Mitgliedern wissen wir, dass ein Großteil der Endkunden einen jährlichen Wartungscheck ihres Wasserbettes durchführen lassen. So weiß jeder Kunde, dass sein Wasserbett immer perfekt für ihn eingestellt und optimal gepflegt ist. Praktisch ein Garant für jahrelangen geruhsamen Schlaf“ versicherte Ralf Köhler.

Interessierte ABBCO Händler können sich direkt beim Hersteller selbstverständlich über die detaillierten Testergebnisse informieren.

Aktuelle Werbekooperation

 - ©

Mit dem Slogan „…schon mal über ein Wasserbett nachgedacht?“ startet das Fachverband Mitglied T. B. D. GmbH gemeinsam mit ihrem Werbekooperationspartner Fashioncode.de ab April 2013 eine Flyertausch-Kampagne mit Fokus auf den deutschen Markt.

Dauerhafte Werbung für ein Produkt ist teuer, vor allem wenn sie flächendeckend und zielgruppengerichtet ausgelegt sein soll. Allerdings ist Werbung auch unabdingbar, besonders wenn es sich um ein kommunikationsbedürftiges Produkt wie das Wasserbett handelt. „Mit dieser Thematik haben wir uns lange beschäftigt, um ein erfolgreiches, funktionierendes und bezahlbares Konzept zu kreieren“, teilt Andrejel Zajac (GF) der T. B. D. GmbH mit. Aus dieser Thematik heraus wurde die Idee einer Flyertausch-Kampagne geboren, die sowohl Hersteller-, Händler- als auch Markenunabhängig das Wasserbett und dessen Vorteile in den Vordergrund heben soll.
Einen geeigneten Kooperationspartner fand die T.B.D. GmbH im Onlineshop Fashioncode.de. „Fashioncode.de erfüllt alle Voraussetzungen, die wir uns gewünscht haben: Neben ihrem exklusiven und gut sortierten Onlineshop mit namhaften Labels verspricht Fashioncode.de auch eine serviceorientierte und zertifizierte Kundenbetreuung. Der Flyer kommt somit in die richtigen Hände der Zielgruppe im Alter von 30 bis 55 Jahre. Zudem darf der Partner nicht im Wettbewerb zum Wasserbett stehen und die geforderten Mengen von rund 100.000 Flyer im Jahr müssen zuverlässig verteilt werden können“ berichtet Andrejel Zajac.
Herr Christian Pohl (GF) von Fashioncode.de war nach anfänglicher Verblüffung rasch von der Zusammenarbeit überzeugt, denn „nach Überprüfung der Zielgruppen kamen wir schnell zur Erkenntnis, dass Wasserbettenkäufer und unser avisiertes Kundenklientel exakt übereinstimmen“ so Pohl.

Gemeinsam mit dem Fachverband Wasserbett e. V. wurde ein ansprechender Gutschein Flyer kreiert, der das Interesse des Endverbrauchers am Wasserbett visuell wecken soll und die Vorzüge leicht verständlich darstellt. Ist das Interesse des Endverbrauchers am Wasserbett geweckt, findet er auf der Rückseite des Flyers alle Orte nach PLZ sortiert, in denen ein Fachhändler in Deutschland zu finden ist - unabhängig ob der Händler im genannten Ort Mitglied im Fachverband ist oder nicht. Zugleich offeriert der Flyer einen 100,00 Euro Gutschein, der bei Kauf eines Wasserbettes im Wert von mindestens 1.000,00 Euro bei allen teilnehmenden Mitgliedshändlern des Fachverbandes einlösbar ist. „Das Ziel des Flyers ist erreicht, wenn der Endverbraucher bei der Auswahl seines künftigen Schlafsystems auch das Wasserbett in die Auswahl mit einbezieht. Daher auch der Slogan „…schon mal über ein Wasserbett nachgedacht?“, sagt Ralf Köhler, Vorsitzender des Fachverbandes Wasserbett e. V.
Insgesamt ist diese Werbekooperation ein Beispiel dafür, dass mit Initiative und Kreativität auch im mittleren Budget eine zielgerichtete Werbung flächendeckend realisierbar ist.

Aqua Line Karlstein ist Lunalife-Händler 2012

Auszeichnung zum Händler des Jahres 2012 - ©

Eine Auszeichnung als Lunalife-Händler des Jahres 2012 erhielt von der Firma ESP auf der internationalen Möbelmesse in Köln die Firma AQUA LINE Wasserbetten aus Karlstein. Diese Anerkennung, die jedes Jahr an einen anderen Händler geht, erfolgte insbesondere aufgrund der hohen Kundenzufriedenheit sowie der erreichten Verkaufsleistung. Den Pokal überreichte Bernd Radßat von ESP an Ralf Köhler, den Inhaber des prämierten Studios. Unser Foto zeigt (v.l.) Kerstin Köhler, Ralf Köhler, Ronald Homberg (ESP), Aqua Line - Mitarbeiter Christian Freund sowie Ester Duijn von ESP

Neues Personal bei BluTimes und ABBCO

Michael Stalberg - ©

Sindelfingen. - Bei den Unternehmen des Fachverbandes Wasserbett dreht sich das Personal-Karussell.

Dirk Seufert (44), ehemaliger Mitarbeiter des Wasserbetten-Einzelhandels Aqualine Wasserbetten in Karlstein am Main, ist seit Anfang Dezember Handelsvertreter der Firma BluTimes Wasserbetten/Goldecktextil. Der gelernte Büroinformationselektroniker ist dort für die Postleitzahlbezirke 6 und 7 zuständig.

Michael Stalberg (54), seit 1992 für die Unternehmen Poseidon / European Sleep Products bv tätig, wechselte zum 1. Januar als Verkaufsleiter ins Angestelltenverhältnis zur Firma ABBCO Wasserbetten als rechte Hand von Geschäftsführer Wolfgang Weißenfels. Stalberg studierte nach dem Abitur in Stockholm und in den USA Ökonomie und widmet sich dem Thema Wasserbett bereits seit 1987.



In vielen Bereichen aktiv, um das Produkt weiter zu fördern

Geschäftsleitung Fa. Flextem - ©

Sindelfingen. - Auf ein ereignisreiches Jahr 2012 blickt der Fachverband Wasserbett zurück. "Erneut war unser Verband in vielen Bereichen aktiv, um das Image unseres Produktes Wasserbett weiter zu fördern und unsere Mitglieder zu stärken," resümiert Vorsitzender Ralf Köhler.

Nachdem die Website im Vorjahr schon eine Generalüberholung erfahren hatte, wurde zunächst zu Jahresbeginn eine Rubrik "News" installiert. Das Ziel: Neuigkeiten auf einen Blick zu vermitteln.
Auf der Möbelmesse zeigte der Fachverband Aktivitäten durch eine Mitpräsenz am Stand des Lieferantenmitgliedes ESP Wasserbetten. "Wir tun dies nach dem Rotationsprinzip und sind auf jeder imm möglichst an einem anderen Lieferantenstand vertreten," erläutert Köhler.
Im Juni stand die Vorstandsneuwahl an. Während Ralf Köhler wieder an die Spitze gewählt wurde, wechselte sein Stellvertreter. Roger Lumma aus Siegen wurde zweiter Vorsitzender, nachdem sich Uwe Rippmannsberger aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl gestellt hatte. Im Amt bestätigt wurde Kassenwart Horst Pöhler. Referenten am Tagungsort Bad Nauheim waren der Jurist Andreas Heines und Schlafberater Markus Kamps. Heines erläuterte Nutzen und Perspektiven von Webseiten und sozialen Netzwerken. Kamps beleuchtete das Burnout-Syndrom und die Aspekte schlafbedingter Leistungseinbußen.
Weiterer Höhepunkt des Jahres war die Monteurschulung in Karlstein, die im September stattfand. Diese Aktivität war ein Novum in der Geschichte des Fachverbandes.

Derzeit im Gange ist eine Werbekampagne des zusammen mit der Firma Strickerchemie neu eingetretenen Zulieferanten T.B.D., bekannt durch das Wasserbett-Heizsystem Carbon Heater. Damit unterstützen nun gleich zwei Wasserbettheizungslieferanten die Ziele des Fachverbandes,
denn das Unternehmen Flextem – bekannt durch ihr Heizsystem Calore – ist schon seit über einem Jahr Mitglied des Verbandes. Unser Foto zeigt die Geschäftsleitung Klaus Simmet (links) und Claus Kürten (rechts).


Schulungsveranstaltung für Wasserbettmonteure: Der wichtige letzte Schliff für guten Schlafkomfort

Monteurseminar - ©

Monteurseminar - Christian - ©

Karlstein/Main. "Ich habe ein ganzes Haus gebaut..." - "Mein Mann ist handwerklich sehr begabt..."- Viele Wasserbettfachhändler kennen solche Äußerungen. Wenn es darum geht, dass man ein verkauftes Bett lieber selber fachgerecht montieren möchte anstatt es in Einzelteilen dem Kunden zu überlassen, kommen schon mal Einwendungen wie diese. Schließlich möchte der - meist männliche - Kunde technisches know-how demonstrieren. Und noch lieber möchte er - Geld sparen. Wasserbettmonteure erbringen hochqualifizierte handwerkliche Arbeit. Spätestens nach dem einen oder anderen faux pas machen sich die Folgen einer laienhaften Montage lästig bemerkbar."Dem wollen wir grundsätzlich entgegenwirken", sagt Ralf Köhler, Vorsitzender des Fachverbandes Wasserbett e.V.. "Gute Betten gehören in die Hände guter Monteure." Damit die guten Monteure des Fachverbandes ihr Wissen noch optimieren können, lud er zur Schulung nach Karlstein ein.

Schulung, das hieß: Im Team montieren, über unterschiedliche Herangehensweise beim einen oder anderen Detail diskutieren, vergleichen und voneinander lernen. Auffallend war die Sorgfalt und die Muße für's Detail. Gestandene Monteure unterhielten sich über Varianten einzelner Arbeitsschritte, Reihenfolge, oder ob man etwas tut oder besser lässt. Der Unterbau muss sitzen, die Heizung muss liegen, die Sicherheitswanne ausgerichtet sein, die Matratze eine ordentliche Lage haben und eine adäquate Füllmenge. - Bodenplatten abkleben - ja oder nein? Ausmessen ja - aber wie? Befüllen warm oder kalt oder lau? Entlüften natürlich - aber wie macht man's am effektivsten? Nicht immer waren Meinungen und Erfahrungen zu hundert Prozent deckungsgleich.

Details beim Aufbau: wichtig für den Effekt
Aber gerade diese kleinen Diskussionen waren fruchtbar. Auch der Monteur mit über zehn Jahren Erfahrung war sich nicht zu schade, das eine oder andere anzunehmen, was ihm schlichtweg effektiver oder geschickter erschien. Viele Wege führen nach Rom - das gilt im übertragenen Sinne auch für die Wasserbettmontage. Aber: Nicht immer. Bei manchen Details ließ Schulungsleiter und Verbandsvorsitzender Ralf Köhler, selbst mit über 20jähriger Montageerfahrung ausgestattet, nicht mit sich diskutieren: "Das wird so gemacht, und nur so ist es korrekt", befand er zum Beispiel bei den Themen Wasser- und Heizungstemperatur.

Wassermenge: Feinjustierung ist nicht zu unterschätzen
Der zweite Tag hatte als Schwerpunkt die Befüllung des Wasserbettes aus ergonomischer Sicht.
Es wurden verschiedene Krankheitsbilder angesprochen und zur Veranschaulichung ein Laser bei der Wassermengen-Feinjustierung verwendet.
Auch die richtige Wahl des Kissens war Thema. Das Ergebnis: Die Schulter hat nichts auf dem Kissen verloren, also keine 80x80 Kissen!
"Wenn der Monteur den Kunden auf dem falschen Kissen oder unter einer alten oder falschen Decke schlafen lässt, ist das ‚Körperverletzung aufgrund unterlassener Hilfeleistung‘, scherzte Ralf Köhler - aber eigentlich ist es eine ernste Sache:
Die für den Kunden richtige Befüllung ist neben der passenden Beruhigung das Ausschlaggebende für eine optimale Lagerung.
Nach mehreren Tricks zur Reparatur, gerade auch bei Einfüllstutzen, wurden mehrere Heizungen an befüllten Betten getauscht und die verschiedenen Heizsystem-Varianten angesprochen.

Auch ein Thema: Was ist drin?
Zum Abschluss wurden mitgebrachte und aufgeschnittene Wasserkerne unterschiedlichster Qualität und verschiedenen Ursprungs analysiert. Im Focus:Vlies-Beschaffenheit, Vlies-Fixierung, Vlies-Zuschnitt, Ecknähte, Vinylarten und anderes. Die Teilnehmer nahmen schriftliche Hinweise zur empfohlenen Fahrzeugausstattung (Werkzeug), zu Verbrauchsmaterial und Produkten für Zusatzverkäufe mit nach Hause.
Am Schluss der Veranstaltung stand ein Zertifikat des Verbandes. Köhler: "So zeigen wir Kompetenz gegenüber dem Endverbraucher und gegenüber dem Wettbewerb."

„Do it yourself“: Kein vergleichbares Resultat
Alles in allem war die Schulung der Monteure ein Meilenstein in der Geschichte des Fachverbandes Wasserbett: „Ein lange vorbereiteter, aber auch überfälliger weiterer Schritt auf dem Wege, unserem Verband nach und nach ein eigenes Profil zu geben,“ hieß es. An "Tagen wie diesen" war deutlich zu merken, dass kompetente Menschen ihr großes Wissen noch vergrößern möchten. "Fach"-verband im Wortsinne also.
Deutlich wurde auch, dass Eigenaufbau durch den Laien und Wasserbettmontage durch geschultes Fachpersonal praktisch nicht zum gleichen Resultat führen KÖNNEN. Die Diskussion um "Fachmontage oder nicht - Hauptsache: verkaufen" auf der einen und "Imageverluste und Umsatzeinbußen des Wasserbettes durch hausgemachte Selbst-Montageprobleme" auf der anderen Seite dürfte für Industrie und Handel jedenfalls nicht beendet sein.

Beitritt von T.B.D. und Strickerchemie

T.B.D. Fertigungshalle - ©

Mit dem Beitritt zweier neuer Mitglieder im Lieferantenbereich hat der Fachverband Wasserbett einen weiteren maßgeblichen Schritt in Richtung Expansion erreicht. Zulieferer T.B.D., bekannt durch die Wasserbettheizung "Carbon Heater", und das Unternehmen Strickerchemie mit Schwerpunkt Wasserbettzubehör sind beim Verband nun mit von der Partie. Erster Vorsitzender Ralf Köhler und Stellvertreter Roger Lumma hatten sich bei einem Besuch im T.B.D.-Werk Villingen Schwenningen von der hohen Qualität der Produktion "Made in Germany" überzeugen lassen und zeigten sich beeindruckt von den vielfältigen Qualitätssicherungsmaßnahmen. Strickerchemie führt den Carbon Heater ebenfalls in seinem Sortiment. Unser Foto vermittelt einen Eindruck von der Carbon Heater-Fertigung. Das Unternehmen Flextem, ebenfalls Wasserbettheizungslieferant, gehört dem Fachverband bereits an.

Neuer zweiter Vorsitzender heißt Roger Lumma

 - ©

Bad Nauheim. Die Spitze bleibt, der Vertreter wechselt: Bei seiner Jahreshauptversammlung in Bad Nauheim bestätigten die Mitglieder des Fachverbandes Wasserbett ihren Vorsitzenden Ralf Köhler (Karlstein/Main) im Amt und wählten einen neuen "Zweiten": Roger Lumma aus Siegen ist jetzt zweiter Vorsitzender des Verbandes. Der 35jährige betreibt in Siegen die AQUAconcept Bettenfachhandel GmbH, die eine Filiale in Bergisch Gladbach unterhält.
Erfahrungen mit Wasserbetten sammelte Lumma seit 1994 unter anderem durch die Tätigkeit im mit Wasserbetten ausgestatteten Hotel seiner Mutter und in deren Wasserbetteneinzelhandelsbetrieb. Dort wurde er später Filialleiter, bevor er das Geschäft komplett übernahm und letztlich zur GmbH umwandelte.
Uwe Rippmannsberger (Regensburg), bisheriger zweiter Vorsitzender, hatte aus Zeitgründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung gestanden. Bestätigt wurde als Kassenwart Horst Pöhler.

Vorsitzender Köhler freute sich über den Mitgliederzuwachs durch einzelne Händler im Laufe des Geschäftsjahres. Noch während der Versammlung erklärte am offiziellen Tag der Veranstaltung ein zunächst als Gast erschienenes Unternehmen seinen Beitritt.
Köhler erwähnte im Rahmen seines Vorstandsberichtes unter anderem den Ausbau der Website mit dem neu eingerichteten Newsticker, durch den allen Mitgliedern eine kostenlose Plattform für die Bewerbung ihrer Veranstaltungen gegeben werde. Die Website sei Informationsquelle für den Endverbraucher, betonte auch Angela Heinemann als Pressestelle des Verbandes. Umso wichtiger sei es, hier möglichst aktuelle relevante Beiträge einzustellen, um einen Beitrag auf dieser Ebene zu leisten. Wie jeder wisse, sei es insgesamt schwierig, Endkunden in der Werbung auf kostengünstige Art und Weise zu erreichen.

Imagefilm und Fotos:
Um dies zu forcieren, wurde der Vorschlag gemacht, einen Image-Kurzfilm auf die Website des Verbandes zu stellen. Dieser solle - zusätzlich zu den bereits auf der Internetseite befindlichen Textinformationen - kurz und knapp über das Thema Wasserbett informieren und die Aussagen durch geeignete Bilder unterstreichen. Zusätzliche Kernaussagen über den Verband und seine Mitglieder sollen dazu beitragen, das Vertrauen des Endkunden nicht wahllos anderen Wasserbett-Anbietern, sondern den Händler-Mitgliedern des Verbandes zu übertragen. Die Realisierung des Projektes wird geprüft. Weiterhin wurde der Vorschlag aufgegriffen, die Website des Verbandes durch Fotos der einzelnen Händler-Mitglieder aufzulockern.

Damit die fachverbandsinterne Zertifizierung der einzelnen Studios von weiteren Mitgliedern noch kostengünstiger genutzt werden kann, wurden die Preise für die Zertifizierungen gesenkt. Der nachgelassene Differenzbetrag werde vom Verband subventioniert. "Die Zertifizierungen haben einen hohen emotionalen Wert für den Endkunden, der Zertifikate und Prüfberichte im Allgemeinen zu schätzen weiß," sagte Vorsitzender Köhler. Ein zusätzlicher Effekt sei, dass der Kunde anhand der alljährlichen Zertifizierungsaufkleber an der Ladentüre erkennen könne, wieviel Jahre "sein" Studio bereits existiere. Köhler: "Das schafft Vertrauen und Sicherheit."

Köhler erinnerte an die Schulungsveranstaltung für Wasserbettmonteure in Karlstein/Main am 18./19. September, die zunächst nur für Mitglieder gedacht ist. Bereits jetzt ist das veranschlagte Zimmerkontingent erschöpft, sodass Geschäftsstellenleiterin Sabine Krömer für weitere Interessenten zusätzliche Zimmer vorsorglich reserviert hat. Nähere Informationen erteilt der Fachverband unter kontakt@fachverband-wasserbett.de und www.fachverband-wasserbett.de.

Im Fokus des informierenden Teiles der Versammlung standen Fachreferate zum Thema Internet/soziale Netzwerke durch den Juristen Andreas Heines und zum Thema Burnout durch Markus Kamps.

Jahreshauptversammlung Fachverband Wasserbett - Burnout und soziale Netzwerke sind im Fokus der Referenten

Markus Kamps und Andreas Heines - ©

Bad Nauheim/Sindelfingen. Mit Markus Kamps, Schlafberater und Präventologe für Schlaf und Stress, hat der Fachverband Wasserbett für seine diesjährige Jahreshauptversammlung einen der wohl bekanntesten Referenten der Branche verpflichten können.

Verbandsmitglieder treffen sich am Sonntag,
3. Juni, im Bad Nauheimer Hotel Rosenau zu ihrer Jahrestagung und halten unter anderem Vorstandsneuwahlen ab. Der Samstag, 2. Juni, gehört interessanten Referaten, die auch Nichtmitgliedern auf Anmeldung zugänglich sind.

Markus Kamps referiert über Schlafstörungen und stressbedingte Leistungsseinbußen und fasst seinen Vortrag unter dem Titel "Schlafkompetenz als Leistungsbringer - Burn Out Prophylaxe" zusammen. Er zeigt außerdem auf, wie man durch Wissen über verschiedene Krankheitsbilder seinen Umsatz als Bettenfachhändler steigern kann.
Kamps, Jahrgang 1973, ist seit seiner Geburt mit dem Thema Schlaf verwurzelt. Aus der Familie eines Entwicklers und Bettwarenfachhändlers stammend, war er selbst im Bettenhandel an der "Front" tätig. Er verbindet eigene Schulungs- und Verkaufserfahrung mit dem Praxiswissen aus der Entwicklung und den Medizin-Kontakten. Als ausgebildeter Trainer, Schlafcoach und als der erste Präventologe mit Fachrichtung Schlaf- und Stressberatung berät und schult er seit 12 Jahren den Betten- und Möbelfachhandel und ist dabei auch Privatdozent der Textilfachhochschule Nagold. Er realisierte mittlerweile für verschiedenste Druckmedien und Fernsehsender Testkäufe, Reportagen und Interviews zu dem Thema Schlaf und Bett und widmet sich zudem Schlafthemen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.
Die Einleitung seines Beitrages gehört dem Aspekt, welche Rolle Internet und Video bei Schlafthemen spielen. Kamps leitet mit Beantwortung dieser Frage vom Referat seines Vorredners über.

Andreas Heines spricht als erster Referent zum Thema "Mit Website und sozialen Netzwerken erfolgreich im Internet". Der Vortrag wird anhand vieler Beispiele aufzeigen, welche Faktoren eine gute Website ausmachen und wie kleine und mittlere Unternehmen soziale Netzwerke für Kundenakquisition und Kundenbeziehungsmanagement erfolgreich einsetzen können.
Heines (43) ist Volljurist und war sechs Jahre als Rechtsanwalt mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Vertrags- und Internetrecht in einer Bad Nauheimer Kanzlei tätig. Seit 2007 ist Heines Leiter Unternehmehmenskooperation im EC-M Beratungszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr Mittelhessen in Gießen. Im EC-M berät er kleine und mittlere Unternehmen in allen Fragen der kommerziellen Internetnutzung. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Website- und Social Media-Beratung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Beratung wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und ist herstellerneutral.

Auch für Nichtmitglieder besteht die Möglichkeit der Teilnahme an dem Referatstag. Anfragen zur Anmeldung werden unter der Adresse kontakt@fachverband-wasserbett.de entgegengenommen.




Workshop führt Monteure bis zum Zertifikat

Monteur bei der Arbeit - ©

Sindelfingen/Karlstein. Einen Workshop zur Erreichung einer Zertifikation für Wasserbett-Monteure bietet der Fachverband Wasserbett am 18./19. September in Karlstein/Main an.

Thema am Dienstag, 18. September, ist von 10 bis 16.30 Uhr der Aufbau unterschiedlicher Bettsysteme inklusive Problemlösungen verschiedenster Art am befüllten Bett.
Am Mittwoch, 19. September, stehen von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr der Austausch unterschiedlicher Praktiken sowie eine Verkaufsschulung für Zubehör auf dem Plan. "Monteure sollten für den Kunden und dessen perfekten Schlaf Zusatzverkäufe wie zum Beispiel ergonomisch passende Kissen und Decken realisieren können," berichtet Verbandsvorsitzender Ralf Köhler.

Gesamtziel der Veranstaltung sei es, Wissen zu vermitteln, Erfahrungen auszutauschen und sich in die Lage zu versetzen, gegenüber dem Kunden Sicherheit auszustrahlen, was durch das zu erwerbende Zertifikat äußerlich unterstrichen werde.
Zielgruppe für den Teilnehmerkreis sind Monteure von Mitgliedern des Verbandes. Interessierte Händler, die ihre Monteure auch gern zertifizieren lassen möchten, können den Workshop als Einstieg für eine Mitgliedschaft im Verband nutzen. Über weitere Vorteile informiert der Verband gern.

Veranstaltungsort ist der Innovationspark in 63791 Karlstein, Seligenstädter Straße 100. Dort stehen großzügige Tagungsräume, Speisen und Getränke inkl. Mittagessen, Kaffee, Kuchen etc. für beide Tage vor Ort zur Verfügung. Abends treffen sich die Teilnehmer zum geselligen Beisammensein in der Schloss-Weinstube Aschaffenburg. Übernachtungsmöglichkeit besteht im Hotel Mediterran Juwel, Am Sportplatz 23 in Karlstein,Tel.06188/4460, Fax:06188/446226.

Details zu der Gesamtveranstaltung sind unter kontakt@fachverband-wasserbett.de oder Telefon 06051-889135 zu erfragen.


Ausschuß des Fachverbandes Wasserbett erarbeitet "update" für seine Außendarstellung

Arbeitsgruppe - ©

Gründau/Sindelfingen. Ein "update" für seine Außendarstellung, für den Umgang mit Themen des Internets sowie Optimierungen bei der internen Kommunikation unter den Mitgliedern erarbeitete ein Ausschuß des Fachverbandes Wasserbett. Um Mitglieder im Alltagsgeschäft zu entlasten, will der Verband künftig bei schwierigen Fragestellungen zwischen Mitgliedshändlern und Herstellern vermittelnd tätig werden.

Die Website war erster Besprechungspunkt des Gremiums. Um Veranstaltungen der angeschlossenen Händler- oder auch Herstellermitglieder besser und zeitnaher ankündigen zu können, soll eine unmittelbare Erinnerung an die Rückmeldung via Faxantwortsbogen erfolgen. Der Ausschuss beschloss die Einreichung einer wochenaktuellen Rubrik "News", auf der Ereignisse, Erkenntnisse oder sonstige Neuigkeiten von Mitgliedern oder auch externen Webseitenbesuchern in kurzem Turnus abgefragt werden können. "Uns ist nun wichtig, dass unser Internetauftritt lebhafter und aktueller wird, nachdem er kürzlich in seiner Gesamtstruktur eine Generalüberholung erfahren hat," sagte Vorsitzender Ralf Köhler. Um die Bindung zwischen Mitgliedern und Verband noch zu verbessern, werden zudem gegenseitige Verlinkungen überprüft bzw. angeregt. Mehrere weitere Features für die Webseite wurden beschlossen.

In den immer wichtigeren Bereich social media will der Fachverband im Laufe der kommenden Monate gut vorbereitet einsteigen. "Wir beobachten immer wieder, dass Unternehmen - auch in unserer Branche - sich ohne entsprechende Kenntnisse und reichlich halbherzig in sozialen Netzwerken betätigen. Weil darin grundsätzlich ein hohes Potential schlummert, möchten wir hier nicht vorschnell Energie verschießen," berichtete die Vertreterin der Pressestelle. Grundsätzlich sei das Internet äußerst wichtig. Die Einrichtung eines eigenen Internetforums wurde jedoch abermals als nicht zweckdienlich betrachtet. Man wolle nicht den realen Wettbewerb verzerren und - wie es leider teilweise in Foren geschehe - durch fingierte User eine Selbstbewerbung und Selbstdarstellung von Händlern und insbesondere Herstellern stattfinden lassen. Bis man im Bereich social media starten werde, wolle der Fachverband Informationsfluss und Dialog über die Website und die Kontaktdaten sowie über alle anderen Kommunikationswege führen.

Die bei der Jahreshauptversammlung beschlossenen Monteursschulungen gehen nun in die konkrete Umsetzung. Hier werden an mehreren Standorten Deutschlands durch erfahrene Händler entsprechende Veranstaltungen durchgeführt. "Wir haben den Anspruch, dass Besucher dieses Lehrganges wirklich fit nach Hause fahren," gab Vorsitzender Köhler bekannt. Die Details werden in Kürze kommuniziert.

Um den Markt weiter zu erschließen, beschloss das Gremium die Kontaktaufnahme mit einzelnen Verbänden und Institutionen, nachdem die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) als Kooperationspartner bereits fest im Boot sitzt. Hier, so herrschte Einigkeit, wolle man eine sehr gezielte Auswahl treffen, um mögliche Partner auf derselben Wellenlänge zu erreichen. Einige konkrete Namen von Institutionen, mit denen man "auf Tuchfühlung gehen" wolle, wurden bereits protokolliert.

DGM-Arbeitskreis Wasserbetten hat Güte- und Prüfbestimmungen verabschiedet

 - ©

Fürth. - Der Arbeitskreis Wasserbetten der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) hat die Güte- und Prüfbestimmungen der RAL-GZ 430 über die Anforderungen an Qualitätswasserbetten abschließend überarbeitet und definiert. Ziel des Gremiums: Eine Orientierungshilfe für den Verbraucher zu schaffen, um Qualität von Wasserbetten erkennbar zu machen.

Der Arbeitskreis, der sich nach einer Kontaktaufnahme des Fachverbandes Wasserbett e.V. zur DGM gebildet hatte, tagte erstmals im Juni 2010 und hat nun bei seiner zweiten Zusammenkunft im Hause der DGM in Fürth die Endversion der Bestimmungen verabschiedet. Als nächstes müssen die Formulierungen die Gremien der RAL und der Verkehrskreise (Verbände/Handel) passieren und werden dann veröffentlicht. Die Bestimmungen der RAL-GZ 430 dienen nicht nur dem Endkunden als Hilfe bei der Kaufentscheidung von Möbeln, sondern werden auch regelmäßig bei Rechtsstreitigkeiten über Qualität und Eigenschaften der Waren als Entscheidungsgrundlage herangezogen.
Unser Foto zeigt (v. links) Jochen Winning, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) aus Fürth, Winfried Gatzke, Sachverständiger für Möbel (IHK Kiel) und Mitglied im Sachverständigenrat der VDMS, Sebastian Englert, Sachverständiger für Wasser- und Gelbetten (BVFS) aus Würzburg, Dipl. Ing. (FH) Wiro Sohr, Geschäftsführer der Fa. Best Bed aus Würzburg, Andrejel Zajac, Geschäftsführer der Fa. TDB GmbH aus Villingen-Schwenningen, Angela Heinemann, Pressestelle Fachverband Wasserbett, Stefan Richter, Leiter der Sparte BluTimes Wasserbetten der Goldeck Textil GmbH aus Seeboden (Österreich), Marco Heinemann, di Lombardo Wasserbetten Gladenbach & Siegen.

Weitere Informationen auf folgender Website:

Links

http://www.dgm-moebel.de

Verband wird Monteure schulen und zertifizieren

Jahreshauptversammlung 2011 - ©

Rotenburg/Fulda. Der Fachverband Wasserbett möchte die Kompetenzen seiner Mitglieder mehr nach außen tragen, andere Kollegen von Erfahrung und Wissen profitieren lassen und noch weiter an seiner Außenwirkung arbeiten. Das ist das Ergebnis der diesjährigen Jahreshauptversammlung in Rotenburg/Fulda am 28./29. Mai, bei der weder fachliche Diskussionen noch geselliger Teil zu kurz kamen. Schon kurz- bis mittelfristig wird der Fachverband Schulungen für Wasserbettmonteure anbieten, bei denen Wissen vermittelt, abgefragt und letztlich zertifiziert wird.

Die Verbandsmitglieder setzen sich vorwiegend aus Personen zusammen, die schon jahre- oder sogar jahrzehntelang an der Wasserbettenfront stehen: Sie verkaufen nicht nur, sondern verfügen über reichhaltige Erfahrungen bei der Wasserbettmontage und auch im Reklamationsmanagement. Auch Reklamationsbearbeitung wird daher Bestandteil der Schulungsinhalte sein.

Basierend auf einer Ausarbeitung über das Selbstverständnis und das Vereinsziel, die den Mitgliedern zur Verfügung gestellt wurde, beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe in den kommenden Wochen mit der Zielsetzung im engeren Sinne. Hier werden kurzfristig Angebote für Händler ausgearbeitet, was die Teilnahme an verschiedenen Fortbildungsmaßnahmen angeht, aber auch Punkte festgelegt, die intern umgesetzt und einer optimierten Außendarstellung des Verbandes dienen sollen.

Vorsitzender Ralf Köhler brachte zur Versammlung einen neuen Flyer mit, der Händlern und Herstellern für den Erstkontakt einen Überblick über die Leistungen des Fachverbandes geben soll. Hinsichtlich der Herstellermitglieder waren hier Aktualisierungen vorzunehmen gewesen: So begrüßte Köhler vor Ort als neuestes Mitglied Klaus Simmet als Repräsentanten der Firma Flextem GmbH, marktbekannt durch die Wasserbettheizung Calore. Neben verschiedenen Infomaterialien waren Aufkleber des Fachverbandes ein weiteres Utensil, das sich die Teilnehmer mitnehmen konnten, und mancher trat den Heimweg schon mit dem Sticker am eigenen Auto an.

Wesentlicher Vorteil der Neumitgliedschaft des Fachverbandes in der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) ist die Unterstützung bei wettbewerbsrechtlichen Fragen. Die Mitglieder des Fachverbandes wurden darüber informiert, wie sie bei relevanten Fragen über die Kontaktperson des Fachverbandes ihre Anliegen bearbeiten lassen können, ohne dabei selbst namentlich in Erscheinung zu treten.

"Damit Sie gut schlafen!" - ist die Überschrift unseres neuen Flyers

 - ©

 - ©

Kurz und anschaulich vermittelt er Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Wasserbettes in Ihrem eigenen Interesse achten sollten. Den Flyer erhalten Sie bei unseren Mitgliedshändlern oder klicken Sie hier auf die beigefügten Vorschauseiten für eine vergrößerte Ansicht.



Download

Flyer Fachverband Wasserbett e.V.

Unser aktueller Buchtipp "Warum ein Wasserbett"

 - ©

Zwar kann keine Lektüre jemals die persönliche Beratung in einem Fachgeschäft ersetzen, dennoch bietet dieses kleine Buch eine kurze und prägnante Zusammenfassung zum Thema Wasserbett.
Genauso verbreitet wie der Begriff Wasserbett sind die Vorurteile über dieses Matratzensystem. Interessanterweise haben die größten Gegner immer die gleichen Argumente und dabei noch nie ein Wasserbett aus der Nähe gesehen. Dabei ist es für den gesunden Menschen die perfekte Art, präventiv zum Erhalt seiner Gesundheit beizutragen. Für Menschen mit Erkrankungen an der Wirbelsäule kann es den Weg zur Besserung bedeuten. Schließlich ist der Schlaf wohl eine der wichtigsten Heilmethoden, die wir unserem Körper liefern können.

Softcover - 99 Seiten
Informieren und bestellen können Sie auf folgender Website:

Links

http://www.wasserbetten-buch.de

Kooperationspartner: Wir sind DGM Mitglied - denn gemeinsam sind wir stark!

 - ©

Der Arbeitskreis Wasserbetten der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) hat in den Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 430 die Anforderungen für Qualitätswasserbetten definiert und überarbeitet. Die deutsche Gütegemeinschaft Möbel zeichnet Produkte, die bestimmte Anforderungen an Nutzung, Langlebigkeit und Funktion erfüllen, mit dem Goldenen M aus. Diese Auszeichnung bietet Ihnen als Kunde eine gute Orientierung und Sicherheit hinsichtlich Gesundheit und Umweltverträglichkeit bei der Herstellung. Besuchen Sie dazu auch folgende Website:


Links

http://www.dgm-moebel.de

Fachverband Wasserbett als Messe-Gast bei ESP

Fachverband Wasserbett als Messe-Gast bei ESP - ©

Köln. Gut vertreten war der Fachverband Wasserbett auf der IMM am Stand des Unternehmens ESP Wasserbetten und seiner "Crew": Esther Duijn, Firmenchef Erik Beersen und Michael Stalberg (v.l.)repräsentierten - neben Mitgliedern von Vorstand und Pressestelle - die Vereinigung in Halle 9, in der sich alle Wasserbettaussteller zusammenfanden. Erstes Gesamt Fazit aus der Branche: Es war familiär und fair.

Termine

keine Einträge vorhanden

zum Seitenanfang springen

Newsticker

 -

Fachverband Wasserbett gratuliert Mitglied PDK Schlafcomfort zum 30-jährigen Firmenjubiläum

mehr erfahren

Christian Allerchen und Roger Lumma auf der DLS 2017 -

Hellwach auf der DLS - Deutsche Leitmesse Schlafen

mehr erfahren

weitere News

Termine

keine Einträge vorhanden

weitere Termine

© Fachverband Wasserbett e.V. · Impressum